Kanzlei für Digital-
und Wirtschaftsrecht
Geld zurück nach Anlagebetrug?

Aktuell: Anlagebetrug aus Februar 2023! Kostenfreie Ersteinschätzung!

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit, Ihren konkreten Einzelfall eines Anlagebetrugs zu schildern. Sie erhalten zeitnah eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrer derzeitigen Situation.

Nutzen Sie den unten stehenden Kommentarbereich, um Ihre unverbindliche Anfrage zu stellen. Üblicherweise erhalten Sie hier binnen eines Werktages eine konkrete Rückmeldung und weitere Informationen zu Ihrem Fall per E-Mail.

Über die aktuellen Anlagebetrugsfälle berichten wir ferner hier: Anlagebetrug Warnliste.

  1. Bei welcher unseriösen Trading-Plattform haben Sie investiert?
  2. Wie hießen die angeblichen Broker, mit denen Sie Kontakt hatten?
  3. Wurden Kryptowährungen beim Anlagebetrug verwendet?
  4. Seit wann wird eine Auszahlung verweigert?
  5. Werden Sie zu weiteren Einzahlungen aufgefordert?

Anlagebetrug Fälle 2022
Hier erhalten Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Anlagebetrug.

16 Antworten

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe bei der cryptokasse.co ein Konto eröffnet (249 Euro).

    Dann hat der Berater Herr Schicker mich überzeugt, weiter Geld anzulegen, was ich dann getan habe – 30.000 Euro. Dieses Geld wurde eingezahlt auf Cryto-Konten, in Bitcoin umgewandelt und an mein Konto bei Cryptokasse.co gesendet.

    Für die Auszahlung musste dann noch ein Treuhandkonto angelegt werden. Auch hier hat der Berater gut argumentiert. (25.000 Euro weg.) Da das noch nicht gereicht hat zum Auszahlen, sollte ich weitere 25.000 Euro einzahlen, was ich nicht getan habe, da zu diesem Zeitpunkt durch die FINMA eine Warnmeldung raus ging.

    Zur Zeit ist Funkstille, weil ich darauf bestanden habe den Herren in Genf zu treffen. Keine Chance.
    Sonja B.

    1. Guten Tag Frau B.,

      diese ominöse Cryptokasse ist ein Anlagebetrug vom Feinsten. Ich rate dazu, den Kontakt zu diesen Leuten sofort abzubrechen. Ich kann Ihren Fall übernehmen und zeitnah die notwendigen, rechtlichen Maßnahmen einleiten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  2. Hallo,

    ich glaube, ich bin Opfer eines Investitionsbetrugs des FCM Group.io-Handelsteams geworden. Ich erhielt einen Anruf und es wurde mir angeboten, eine Anfangssumme von 250 Euro zu investieren und dass ich einen Finanzberater bekomme, der mir beim Trading helfen würde.

    Nach Abschluss des Verfahrens eröffnete ich ein Konto auf ihrer Handelsplattform. Danach nehme ich Kontakt mit diesem Berater auf, der sich als Herr Leitner vorstellt, ein Experte im Handel, er arbeitet seit 10 Jahren, hat viele Kunden und Erfolg im Handel. Er eröffnet mir ein Konto bei Coinbase und schlägt vor, dass ich 10.000 Euro überweise, damit er mit Bitcoin handeln kann.

    Ich habe es getan, er hat Bitcoin für dieses Geld gekauft und später auf ihrer Handelsplattform hat er mir die 10.000 Euro und die 250 Euro gezeigt, plus einen Bonus von 5.000 Euro, mit dem sie mich ehren. Nach ein paar Tagen bittet er mich, weitere 7.500 Euro zu überweisen, weil es Ende des Monats ist und er mir weitere 5.000 Euro Bonus geben wird, und nachdem er den Bonus ausgezahlt hat, zahlt er mir diese 7.500 Euro zurück.

    Ich habe geglaubt und das Geld überwiesen, für das er Bitcoin gekauft hat, den Bonus überwiesen, aber er hat mir das Geld nicht zurückgegeben. Die Entschuldigung war, dass es derzeit ein Problem mit dem Gaspreis an der Börse gibt und dass wir unser ganzes Geld verlieren, wenn er diese Position schließt.

    Die einzige Lösung besteht darin, weitere 10.000 Euro zu zahlen, und dann kann er aus den roten Zahlen kommen, die Position schließen und diese 10.000 Euro plus die 7.500 Euro zurückgeben. Da ich kein Geld mehr auf meinem Konto habe, schlug er mir vor, einen Kredit aufzunehmen, aber ich stimmte nicht zu, weil ich merkte, dass das alles Betrug war.
    Ich weiß nicht, ob es eine Chance gibt, das Geld zurückzubekommen, oder ob es für immer verloren ist.

    Freundliche Grüße
    Andreas Lipper

    1. Guten Tag Herr Lipper,

      bei der FCM Group müssen Sie von einem Anlagebetrug ausgehen. Diesbezüglich liegen mir bereits negative Erfahrungen von Anlegern vor.

      Ich melde mich per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  3. Sehr geehrter Damen und Herren,

    ich melde mich bei Ihnen, weil ich offenbar einem Anlagebetrug unterlaufen bin.

    Ich bin mit 250€ im Trading eingestiegen. Aufgrund der Steigerungen wurde ich dann von einer Brokerin angerufen worden. Sie brachte mich dazu, weitere 1000€ einzuzahlen, da sie durch ihre Erfahrung daraus durch Trades auf der Plattform höhere Gewinne erzielen kann.

    Das war augenscheinlich auch so. Um Gewinne auszahlen zu können, hat sie mir die App Coinbase empfohlen. Dort habe ich mich angemeldet und eingerichtet, um eben die Gewinne zu erhalten. Die Gewinnsumme hat sich bis auf über 300.000€ aufgebaut, wo ich gestoppt und zur Auszahlung gebeten habe. Das war ok und wurde eingeleitet.

    Dann hat sich auf einmal eine andere Dame von blockchain.com gemeldet, die mir mitteilte, dass das Geld gesperrt ist, solange bis ich eine neue Investition in Höhe von knapp 40.000€ eingezahlt hätte. Da ich dieses Geld nicht hatte, sind sie mir entgegen gekommen.

    Ich sollte 10.000€ einzahlen, dann würde die Hälfte des Gewinns ausgezahlt. Das tat ich. Diese sollte ich dann auf Coinbase in Bitcoins umwandeln und an eine Wallet schicken. Dann war das Geld weg.

    Habe versucht, alle Schritte zu dokumentieren. Mailverlauf und Telefonnummer habe ich.
    Ich würde mich über eine Bewertung meiner Chancen, das Geld zurückzubekommen freuen.
    I. P.

    1. Guten Tag,

      das klingt nach einem leider klassischen Anlagebetrug. Bitte teilen Sie mir direkt per Mail mit, welche Plattform und welche Brokerin das war.

      Ich kann Ihnen sicher zeitnah weiterhelfen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  4. Hallo!
    Ich sollte 10,959 Euro bekommen.

    Blockchain wollte eine Spiegeltransaktion von 5.479,67 EUR, die ich in 2 Teilen von jeweils 2780 Euro zahlte – nun heißt es so von Blockchain:

    „Ich habe gerade alles noch einmal überprüft. Sie haben Recht, die Transaktion wurde noch nicht bestätigt. Ich habe unseren technischen Dienst kontaktiert. Sie sagen, dass die Spiegeltransaktion mit einer einzigen Transaktion durchgeführt werden muss. Das ist eine Transaktion von 5.479,67 EUR.

    Diese von Ihnen getätigten Transaktionen sind nicht gültig und können im System nicht als Spiegeltransaktion anerkannt werden. Ihr gesamtes Geld befindet sich im Blockchain-System.
    Sie müssen alles so machen, wie es in den Dokumenten steht.“

    Ist das ein Anlagebetrug?

    Bitte um Hilfe, dass ich meine 5479 Euro wieder bekomme.
    Sonja D.

    1. Guten Tag Frau D.,

      diese Spiegeltransaktion ist definitiv ein Anlagebetrug. Sie kommunizieren dort nicht „mit der Blockchain“, sondern mit betrügerischen Tätern.

      Sie erhalten sogleich eine Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  5. Sehr geehrte Herren Wehrmann,

    eben habe ich eine Frau Sophie Hanson, Brokerin bei btceu gesprochen. Sie wollte, dass ich heute das Konto endlich eröffne. Nachdem ich es kategorisch abgelehnt hatte, versuchte sie mit Nachdruck meine Entscheidung zu ändern, sonst ist sie gezwungen, den Fall dem Finanzamt weiter zu leiten, denn die angeblich auf meinem Konto liegenden 20000 Euro machen jetzt das Problem aus.

    Mit anderen Worten, ich MUSS die Registrierung und meine Identifikation durchziehen sonst drohen mir Konsequenzen. Wie soll ich mich jetzt weiter verhalten?

    Vielen Dank für Ihre Antwort,
    herzlicher Gruss,
    René Eisenhower

  6. Sehr geehrter Herr Wehmann,

    Binance weigert sich, trotz 2 zusätzliche aktuelle Einzahlungen meinerseits mehrerer tausend Euro, meine Gelder auszuzahlen. Diese seien ab 8. Februar bei Blockchain eingefroren.

    Emails von Binance habe ich Ihnen zur Einsicht geschickt.
    Ich weiß einfach nicht weiter.
    Es wäre ein kleiner Lichtblick, wenn Sie mir helfen würden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Carmen R.

  7. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    ich bin von dem Unternehmen Aswissa betrogen worden. Mehrere tausend Euro werden nicht ausgezahlt. Können Sie mir helfen?

    Mit freundlichen Grüßen
    K. P.

  8. Guten Tag

    ich weiss nicht weiter und bin verzweifelt. Im Jahr 2018 habe ich bei XMarkets für Bitcoin einbezahlt. Dann auf einmal nichts mehr gehört. Waren nicht mehr erreichbar, nicht telefonisch, noch schriftlich.

    Bekomme jetzt einen Anruf von der Revolut, dass diese alle Anleger von XMarkets übernommen haben und auf mein Konto gestoßen sind, welches aber blockiert ist. Habe dann einige Male mit dem Herrn von der Revolut gesprochen, diese haben bei Coinbase ein Konto von mir und bei CoinMarketCap kann ich alles nachsehen, wie es mit meinem Konto steht.

    Um dieses Konto, welches blockiert ist freizuschalten, musste ich 4290 Fr. bezahlen, dann ging es scheinbar nicht und ich bezahlte nochmals 9300 Fr. Jetzt hätte es freigeschaltet werden können, was ich sah, hat sich aber jemand (ein Herr Hagemeister) auf meinem Konto eingeloggt und mit meinem Geld oder was auch immer irgendeine andere Währung (Faton??? sowas) gekauft und dieses ist in dieser kurzen Zeit auf über 300000 Euro gestiegen.

    Revolut meinte, dass ich einen Betreuer angeheuert habe, was nicht stimmt. Sie haben dann das Konto wieder gesperrt, weil sie annehmen, dass es ein Betrüger sei, da ich diesen Hagemeister überhaupt nicht kenne. Um dieses Konto aber wieder freizuschalten und nach ihnen das Beste ganz aufzulösen und ev., wenn ich will, wieder eine Neues anzulegen, müsste ich wieder eine Einlage machen (wieviel weiss ich noch nicht) – irgendwas wegen Blockchain.

    Ich bin überfordert und komme nicht klar. Ich kann nicht nochmals einbezahlen. Habe schon das Gefühl, dass ich wohl die 14000 Fr. verloren haben. Bei der Bank Revolut habe ich immer mit einem Herrn Lebrun zu tun und er versichert mir, dass es diesmal klappt mit der Überweisung.

    Sehe nicht mehr durch. Alles überfordert mich. Habe schon das Geld nicht nochmals eine Überweisung zu machen. Braucht es wirklich Geld, um ein Konto, dass gesperrt ist, wieder zu eröffnen? Helfen Sie mir. Bin verzweifelt, mein ganzes Geld weg.

    Mit freundlichen Grüssen
    Boris H.
    Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert