Kanzlei für Digital-
und Wirtschaftsrecht
Geld zurück nach Anlagebetrug?

Aktuelle Fälle von Anlagebetrug aus Oktober 2022! Kostenfreie Ersteinschätzung!

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit, Ihren konkreten Einzelfall eines Anlagebetrugs zu schildern. Sie erhalten zeitnah eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrer derzeitigen Situation.

Nutzen Sie den unten stehenden Kommentarbereich, um Ihre unverbindliche Anfrage zu stellen. Üblicherweise erhalten Sie hier binnen eines Werktages eine konkrete Rückmeldung und weitere Informationen zu Ihrem Fall per E-Mail.

Über die aktuellen Anlagebetrugsfälle berichten wir ferner hier: Anlagebetrug Warnliste.

  1. Bei welcher unseriösen Trading-Plattform haben Sie investiert?
  2. Wie hießen die angeblichen Broker, mit denen Sie Kontakt hatten?
  3. Wurden Kryptowährungen beim Anlagebetrug verwendet?
  4. Seit wann wird eine Auszahlung verweigert?
  5. Werden Sie zu weiteren Einzahlungen aufgefordert?

Anlagebetrug Fälle 2022
Hier erhalten Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Anlagebetrug.

81 Antworten

  1. Ich habe bei viachains 250 Euro eingezahlt und ca.464000 daraus gemacht und ich sollte immer wieder Geld überweisen um mir meinen Gewinn auszahlen zu lassen. Nun habe ich ca.70000 Euro an coinbase überwiesen und ich bekomme keine Antworten mehr und Geld habe ich auch kein ausgezahlt bekommen. Erst hat mich von viachains ein Jan Bork angerufen und dann von blockchain eine Lea Michelle . Sie hatte mir versprochen das am 01.11.2022 mein Gewinn ausgezahlt wird aber es ist bis heute nichts angekommen und es meldet sich auch keiner mehr und meine Nachrichten über WhatsApp werden nicht beantwortet.
    Bitte helfen Sie mir

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich denke, ich bin auf einen Anlagebetrug hereingefallen. Vor ca. 2 Wochen schrieb mich eine Dame aus Peking und hat sich angeblich verwählt. Sie wollte ihren Urlaub in Deutschland planen und wollte ihren ehemaligen Reiseführer buchen.

    Daher kamen wir ins Gespräch, tauschten private Dinge aus, schickten uns Bilder und kamen auf Kryptowährungen zu sprechen. Sie erzählte, dass ihr Onkel ein Finanzprofessor aus HongKong sei und sie durch ihn ein Vermögen gemacht hat.

    Daher hat sie mich überredet, auch 300€ bei CYTX Exchange (procytx.com) zu investieren. Sie sagt, dass es jetzt der beste Zeitpunkt wäre, um noch mehr zu investieren. Ich bekomme daher irgendwie Zweifel an der ganzen Sache.

    Die 300€ hab ich bei CYTX Exchange (procytx.com) investiert, evtl. sagt ihnen das ja was? Wäre wirklich froh, wenn sie mir da eine Einschätzung zu geben könnten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Jens C.

    1. Guten Tag Herr C.,

      Ihre Erfahrungen zu CYTX Exchange (procytx.com) sind hilfreich für andere Betroffene. Wir haben diesen „Anbieter“ bereits auf Warnlisten erwähnt.

      Sie erhalten sogleich eine Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  3. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich denke, ich bin einem Bitcoin Anlagebetrug zum „Opfer gefallen“. Aus diesem Grund benötige ich bitte eine Ersteinschätzung, ob anwaltlich dagegen vorgegangen werden kann und ich die Möglichkeit habe, Geld zurück zu erhalten. Meine Situation schildert sich wie folgt (ich frage mich immer noch, warum ich so dumm war):

    Über Instagram bin ich auf eine Frau bzgl. Bitcoin Mining aufmerksam geworden. Ich habe mit ihr – ich vermute, es ist eine Frau – ausschließlich über Instagram geschrieben. Die Kommunikation läuft ausschließlich auf Englisch. Sie bot mir an mich anzuleiten.

    Sie garantierte mir, bei einem Einsatz von 1000 USD einen Profit/Cashback von 10000 USD. An dieser Stelle hätte ich schon misstrauisch werden müssen. Im Weiteren habe ich für ca. 1000 € Bitcoins über Coinwert (coinwert.co) gekauft. Die erworbenen Bitcoins sollte ich dann einer „company wallet address“ zukommen lassen. Die Zahlung wurde von ihr bestätigt. Ich sollte dann auf noch eine Website gehen und mich dort registrieren. Sie hat mir dann noch geschrieben, dass ich mein Passwort nicht teilen soll, weil dort meine „Profits“ gelagert sind und ich eine Abhebung direkt an meine Bank machen könnte.

    Als ich dann eine Abhebung machen wollte, teilte sie mir mit: „You can’t make a withdrawal now sir once you reinvest you can withdraw all your profits once right now stock market is very high.“
    Ich habe daraufhin für weitere 350 € Bitcoins gekauft und dem Wallet zukommen lassen.

    Im Anschluss daran sollte ich auf Instagram die E-Mailadresse als „company email address“ angeben. Weil ich das verneint hatte, wollte sie mein Instagram und E-Mail Passwort, um meine Zahlung zu bestätigen. Das habe ich nicht gegeben. Seit dem streite ich mich ständig mit ihr und fordere sie auf, mir mein Geld zurückzuzahlen.

    Sie schrieb dann, dass ich eine Auszahlung durchführen könnte, ich müsste nur noch einen Withdrawal-Pin für 1500 USD zahlen. Sie hat mir dann noch ein Bild von deine Ledger Hardware Wallet geschickt und geschrieben „No one has access to your profits until your pin is generated.“ Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich davon halten soll. Und ich frage mich wirklich, warum ich so blöd war und mich darauf eingelassen habe.

    Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich wirklich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Oleg Bischof

    1. Sehr geehrter Herr Bischof,

      die Website Coinwert (coinwert.co) ist bereits aufgrund negativer Erfahrungen aufgefallen. Es könnte ein Betrug sein. Das, was Sie schildern, klingt jedenfalls nach einem Anlagebetrug über Instagram. Zahlen Sie keinesfalls weitere Gelder an Coinwert (coinwert.co) oder die Brokerin. Sie können die Täter verfolgen lassen (siehe Trading Betrug melden).

      Ich setze mich sogleich mit Ihnen in Verbindung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  4. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich schreibe Ihnen, weil ich nicht weiß, ob ich einer Betrugsmasche von Fundrow (fundrow.io) oder Binance zum Opfer gefallenen bin.

    Folgendes ist vorgefallen…

    Ich habe bei Fundrow insgesamt über die Website fundrow.io €40.000,00 eingezahlt. Mein Broker hat einen Gewinn von €54.000 erziehlt. Dies war der Stand von letzter Woche. Ich wollte €50.000 ausgezahlt bekommen und das Geld wurde bei Blockchain in Luxemburg blockiert.

    Jetzt möchte Blockchain 20% von mir auf das Binance Konto überwiesen haben um den Betrag freizuschalten. Es hängt mit dem Gelwäschegesetz zusammen.

    Wie soll ich mich verhalten? Könnten Sie mich bitte schnellstens Informieren, denn das alles soll in einem Zeitfenster von 48 Std. geschehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    W. R.

    1. Guten Tag,

      dass „die Blockchain“ für Fundrow irgendetwas blockiert, hat nichts mit Geldwäsche zu tun. Diese Leute „von der Blockchain“ sind vermutlich die Gleichen wie von Fundrow. Sie sollten keinerlei weiteres Geld einzahlen – weder an Fundrow (fundrow.io), noch an sonst eine Stelle, die darauf Bezug nimmt (siehe Hilfe bei Trading Betrug).

      Ich schicke Ihnen sofort eine Mail mit weiteren Hinweisen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  5. Zu meinem Fall!

    Erster Kontakt über Anzeige bei Facebook, Anmeldedaten in Anmeldemaske von Alpin Profit (alpineprofit.com) wie Name, Telefon, und E-Mail. Danach kam recht schnell ein Anruf, wo ich 250,00€ einzahlen sollte.

    Danach wurde das Geld auf ein Konto bei binance.com überwiesen, dort in Bitcoins umgewandelt. Wenn noch etwas mehr eingezahlt wird ca. 65.000,00€, komme ich in die VIP-Gruppe von Alpin Profit (alpineprofit.com), wo große Firmen wie Lufthansa, Porsche, Amazon usw. Geld mit Kryptowährung verdienen. Die Zeit war notariell zeitlich begrenzt, das setzte sich 2mal durch. Dadurch wurde auf meinem Wirtschaftskonto von Alpin Profit eine enorme Summe generiert.

    Zuerst ein Herr Wagner, danach ein Herr Samuel Schneider und danach der Geschäftsführer von Alpin Profit (alpineprofit.com) Hr. Felix Engelmann – alle würden mit Binance zusammen arbeiten.

    Gesamtbetrag beträgt ca. 21.000,00€.

    Zurückgefordert habe ich es über Herrn Engelmann, der für alle Transaktionen und Umwandlungen zuständig war, leider ist nichts passiert. Die Ausage lautete, er habe bestmöglichst gearbeitet und kann jetzt nichts mehr machen.

    Ich wurde verwiesen auf die Mempool bzw. Blochchain-Seiten. Dahin ist das Geld von Binance überwiesen wurden und wurde wieder angelgt bzw. weitertransferiet. Nachweislich alles gefälscht und erlogen, alle Dokumente, Papiere und Notarunterlagen.

    1. Guten Tag Herr Böttcher,

      Ihre Erfahrungen zu Alpin Profit (alpineprofit.com) klingen nach einem waschechten Betrug. Genauer gesagt: Anlagebetrug mit Kryptowährungen, oder Trading-Plattform Betrug. Sie sollten selbstverständlich keine weiteren Einzahlungen leisten. Ich melde mich per Mail, sodass wir gegen Alpin Profit vorgehen können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  6. Guten Tag,

    ich bin Opfer von einem Anlagenbetrug geworden und möchte gerne eine Einschätzung Ihrerseits was ich/ggf. wir tun kann/können. Ich habe 10.000€ Euro bei dem Online-Broker WELTEX in BTC investiert und die haben angeblich 350.000€ in BTC mit Hebelprodukten an der Börse daraus gemacht.

    Mir sollte das Geld auf mein Coinbase Konto in BTC angewiesen werden, dann ging der eigentliche Anlagebetrug los. Vorab, ich bin eigentlich sehr vorsichtig was solche Aktivitäten betrifft, aber es sitzt hier eine tolle Maschinerie dahinter, die mich richtig ausgenommen haben. Ich wurde von der „BLOCKCHAIN“ in London angerufen und ich sollte eine „liquidity fee“ in BTC von 10% anweisen, die ich auf meinn BLOCKCHAIN-Guthaben gutgeschrieben bekäme, da ich noch kein Handel in BTC getätigt hatte, dann bekäme ich den gesamten Betrag innerhalb von 24 Std auf mein Coinbase-Konto.

    Getan… dann rief mich die Börsenaufsicht London, dass WELTEX in Prüfung wäre und mein Ertrag als Schwarzgeld gelte und ich bereits auf der schwarzen Liste stände. Ich könne das mit einer „penalty fee“ wieder weiß waschen, die als Strafe einbehalten würde und bekäme dann meinen Ertrag auf mein Konto alles in BTC.

    Ich hatte immer eine Ansprechpartnerin bei BLOCKCHAIN, die mich freundlich und hilfsbereit bei allen Transaktionen unterstützte. Es ging noch weiter, bis ich die es gestoppt habe. Leider viel zu spät, das war Mitte September 2022. Es klingelt heute immer noch mein Telefon mit einer britischen Nummer. Um es abzukürzen habe ich inkl. dem Invest einen Betrag von 145k verloren. Ich habe alles, mir relevante, gesichert (mails, Dokumente, Namen, Wallet Nr.)

    Und bräuchte bitte Ihre Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hamza Barak

    1. Guten Tag Herr Barak,

      Ihre Erfahrungen zu WELTEX ähneln denen eines Anlagebetrug. Der Anbieter an sich ist mir bisher nicht bekannt. Dass jedoch eine „liquidity fee“ und später eine „penalty fee“ zu zahlen sei, ist wohl ein weiterer Betrugsversuch.

      Ich melde mich bei Ihnen per Mail. Womöglich können wir gegen WELTEX juristisch vorgehen, siehe Anwalt gegen Trading Betrug.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  7. Sehr geehrte Herr Wehrmann!

    ich bin am 16.09.2022 auf eine Information von der „Höhle der Löwen“ im Internet gestoßen. Es ging um die Plattform Wealthpond (wealthpond.net). Wo ja angeblich sich junge Männer vorgestellt haben, mit Bitcoin schnell Geld zu verdienen. Ist später als Falschmeldung erkannt worden. Dort war ein Anmeldekästchen um mitzumachen.

    Dadurch erhielt ich Kontakt zu einem Broker von Wealthpond (wealthpond.net) über Binance. Erstzahlung 250,-Euro, daraus wurden schnell 700,00 Euro und die Gespräche liefen dann immer mehr Richtung Kryptowährung. Ich habe einen Kredit auf Anraten des Brokers bei auxmoney aufgenommen, und diese 10.000,00 Euro an Binance überwiesen. Also an ihn, bzw. Wealthpond (wealthpond.net).

    Wöchentliche Gespräche, Aufzeigen meines Kontos, und wegen seiner optimistischen Haltung sollte am 29.09.22 eine erste Gewinnauszahlung erfolgen. Ich erhielt von einer Bank eine E-Mail mit dem Betrag von 114.933.00 USD. Aber vorher müßte ich noch eine Steuer von 28.733.00 USD an Wealthpond (wealthpond.net) entrichten.

    Mein Broker tat so, als wäre dies neu eingeführt worden, weil viele Ihre Steuer in Deutschland nicht bezahlt hätten. Seit diesem Tag gehen die Gespräche nur noch darum, woher ich neues Geld bekomme. Gott sei Dank, setzt jetzt wieder mein Verstand ein. Da ich Rentner bin, ist schon die Abzahlung des Kredites nicht leicht.

    Ich habe diesen Broker noch nicht verprellt, sodass die Kommunikationswege offen sind. Bitte, sagen Sie mir, welchen Weg ich jetzt gehen kann!

    MfG!
    Rüdiger Stahl!

    1. Sehr geehrter Herr Stahl,

      vielen Dank für die Schilderungen Ihrer Erfahrungen zu Wealthpond (wealthpond.net). Diese anscheinend unseriöse Trading-Plattform ist mir noch nicht bekannt gewesen. Alles, was Sie mitteilen, klingt nach einem Betrug (vgl. Online Trading Betrugsmasche). Wenn keine Auszahlung kommt, sollten Sie juristisch gegen Wealthpond (wealthpond.net) vorgehen.

      Dabei könnte ich Ihnen selbstverständlich helfen. Ich melde mich per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  8. Guten Tag!

    auf Telegram habe ich den Bitcoin Lifestyle Trading Bot benutzt.

    In diesem Jahr kumuliert ca 7.800 USD investiert, ca 1.500 ausbezahlt bekommen.

    Jetzt seit 3 Monaten geht gar nix mehr.

    Danke
    Beste Grüße
    K. P.

    1. Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Mitteilung. Ich bräuchte weitere Angaben, um dies besser einschätzen zu können.

      Bitte schicken Sie uns gern eine Mail mit zusätzlichen Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  9. Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider habe ich bei Miller Capital 9.050,-€ investiert. Seit dem 19.09.2022 versuche ich, mein Geld zurück zu bekommen. Laut Berater ginge das einfach in meinem Probemonat September. Nachdem ich erst 5.250,-€ eingezahlt hatte, war ich mir nach ein paar Tage nicht mehr sicher und habe die Auszahlung bei Miller Capital angefragt.

    Danach bekam ich einen Anruf, dass ich einen Bonus-Ausgleich in Höhe von 3.800,-€ überweisen sollte, ansonsten könnte das Geld nicht ausgezahlt werden (was ich leider dummerweise gemacht habe). Seit dem schreibe ich an meine Ansprechpartnerin und den Support von Miller Capital regelmäßig E-Mails, aber bis heute ohne Erfolg.

    Ist das Geld jetzt weg?

    Viele Grüße,
    Ibrahim Celek

    1. Sehr geehrter Herr Celek,

      vielen Dank für die Schilderung Ihrer Erfahrungen zu Miller Capital. Dieser Anbieter sagt mir vom Namen her nichts. Wenn Sie allerdings die zugesagte Auszahlung nicht erhalten, spricht dies entweder für einen Betrug, oder zumindest hochgradig unseriöses Verhalten von den Brokern. Weitere Informationen: Bitcoin Trading Betrug.

      Ich melde mich per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  10. Hallo,

    ich bin auf der Suche im Internet zum Thema Kryptowährung und Betrug auf Ihre Seite gekommen.

    Meine Situation:

    Eine Anlage bei Proloxy hatte sich über einen Zeitraum von 4 Wochen auf die stattliche Summe von 400.000 € entwickelt. Die Historie der Aktionen konnte man nachvollziehen. Die Auszahlung des Betrages wurde als Bitcoin über Blockchain angekündigt. Blockchain bestätigte die Auszahlung.

    Jedoch wurde eine parallele Finanzaktion über 1,88 Bitcoin ca 50.000 Euro als Legitimierung verlangt. Nach Rücksprache mit Proloxy schienen die Berater überrascht, jedoch versuchten sie mich zu überzeugen, dass die Aktion keinerlei Gefahren für mich beinhaltet.

    Mir ist klar, dass dies sehr wahrscheinlich eine Betrugsmasche ist. Sehen sie trotzdem eine Chance Proloxy zur Auszahlung zu zwingen?

    Gruß
    Peter Jahnke

    1. Guten Tag Herr Jahnke,

      mit Proloxy habe ich noch keine Erfahrungen gemacht. Dies muss jedoch nicht bedeuten, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Viele unseriöse Trading-Plattformen und betrügerische Broker geben sich monatelang vertrauenswürdig – bis die Auszahlung dann verweigert wird. Im Internet finden sich zu Proloxy einige Berichte, die auf einen Betrug hindeuten.

      Ich melde mich per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  11. Hallo,

    ich wurde bei Bitcoin Mining (BTCEU und ETHDT) betrogen und habe ca. 10.000€ ausgegeben. Das Ganze ging über Instagram los, da eine Freundin gehackt wurde, was ich aber leider erst heute herausgefunden habe. Ich habe Steuern bezahlen sollen und auch Upgrades. Ich hoffe sehr, dass sie mir helfen können zumindest einen Teil von dem Geld zurückzugewinnen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Sina

  12. Guten Tag,

    ich möchte Gebrauch von einer kostenlosen Ersteinschätzung zu Definite Area (letzte Website war definitearea.com) machen.

    Der erwähnte Mann soll für die Auszahlung von Binance über Definite Area zuständig sein. Ich habe vor ca 3-4 Jahren auf einer gefälschten Plattform Geld investiert, angeblich sollen diese in meinem Namen BTC investiert haben und nun versucht haben dies auszubezahlen. Jedoch habe die Verifizierung über Definite Area nicht funktioniert und nun deshalb kamen sie auf mich zu.

    Nun soll mein Guthaben ausbezahlt werden, aber es sollen zuerst Steuern fällig sein. Kann dies der Wahrheit entsprechen, oder ist definitearea.com ein Betrug? Wie sind da Ihre Erfahrungen?

    Freundliche Grüsse
    Gerrit P.

    1. Guten Tag Herr P.,

      die Seite Definite Area ist ein Betrug. Dass angeblich Ihre Bitcoins von vor einigen Jahren zu Gewinnen geführt haben, ist ein Betrugsversuch. Darauf sollten Sie keinesfalls eingehen.

      Ebensowenig sollten Sie eine ominöse Steuerzahlung leisten. Denn für Steuern ist Definite Area sicher nicht zuständig.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  13. Guten Tag,

    ich bin mit großer Wahrscheinlichkeit einem Bitcoin-Betrug (Coinbase und Cryptokasse.co) zum Opfer gefallen. Bis 18.10.22 um 16 Uhr werden weitere 14.800 € über eine Spiegeltransaktion erwartet, nachdem bereits ca. 30.000 € geflossen sind. Ich benötige dringend Unterstützung!

    Freundliche Grüße
    Tillmann Ohl

    1. Guten Tag Herr Ohl,

      Ihre Erfahrungen mit Cryptokasse.co decken sich mit dem, was meine Mandantschaft bereits erleben musste:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-cryptokasse-cryptokasse-co-erfahrungen-zur-auszahlung-geld-zurueck-205006.html

      Cryptokasse scheint ein waschechter Anlagebetrug zu sein. Nehmen Sie daher keine weiteren Einzahlungen vor. Sie erhalten sogleich eine Mail mit einer möglichen Vorgehensweise gegen Cryptokasse.co.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  14. So wie es aussieht, bin ich auf einen Anlagebetrug hereingefallen. Es handelt sich um die ELCFX (eldertoncapfx.com) als Trading-Plattform, die vorbörsennotierte Aktien angeboten haben. Das Geld sollte ich auf eine ungarische Bank von ELCFX einzahlen.

    Wie ich es jetzt herausgefunden habe, ist dieses gar keine Bank. Deshalb gehe ich davon aus, dass es sich bei ELCFX (eldertoncapfx.com) um einen Betrug handelt. Bin aber noch mit dem „Broker“ in Kontakt, weil er mir für 22.250 € Sonderaktien angeboten hat, die ich für 8 €pro Stück bekomme und die dann von einer amerikanischen Bank zu 32 €verkauft werden sollen. Das wäre dann mein Gewinn.

    Das Portal, wo meine Aktien stehen, hab ich Ihnen geschickt (eldertoncapfx.com). Die jetzige Telefonnummer ist aus Amerika. Der deutsche Kontakt lief über Handynummern, alle begannen mit 0152… Denke stark, das es alles ein Betrug ist. Soll ich jetzt weiter den Kontakt halten, eventuell vertrösten etc… weil er ja immer noch will, das ich die 22.250€ überweisen soll. Könnte man über diese Weg ELCFX überführen?

    MfG
    Eberhardt G. M.

    1. Guten Tag Herr M.,

      zu ELCFX (eldertoncapfx.com) habe ich selbst noch keine Erfahrungen. Mir liegen auch keine Schilderungen von Erfahrungen anderer zu diesem Broker vor. Allerdings schildern Sie, dass stets mehr Geld verlangt wird und es keine Auszahlung gibt. Dies spricht für einen Betrug.

      Inwieweit ELCFX (eldertoncapfx.com) seriös ist oder nicht, kann ich aufgrund der wenigen Angaben nicht sicher sagen. Ich schlage vor, dass wir uns hierzu einmal genauer austauschen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  15. Hallo,

    ich habe gestern naiverweise eine Zahlung in Höhe von 250€ an Europe Market (europemarket.io) getätigt. Bin über Facebook drauf aufmerksam geworden und habe mich leiten lassen.

    Der Zugang auf mein Handelskonto bei europemarket.io funktionierte nicht, deshalb habe ich versucht jemanden zu erreichen. Aber ohne Erfolg. Gestern bekam ich sofort einen Rückanruf, als ich mich bei Facebook gemeldet habe. Ich bekam ein seltsames Gefühl und habe versucht die Zahlung an Europe Market bei PayPal rückgängig zu machen. Ob es funktioniert weiß ich noch nicht.

    Eben bekam ich einen Anruf aus Hannover von Blockchain. Angeblich habe ich über 40000€ Guthaben von europemarket.io, muss aber vor der Auszahlung über 300€ Gebühren bezahlen. Das klingt nicht sehr seriös, oder.

    Bin gespannt auf ihre Meinung
    U. G.

    1. Guten Tag,

      der Anbieter europemarket.io ist mir gegenüber bisher noch nicht als unseriöser Broker oder betrügerische Trading-Plattform erwähnt worden. Dies muss allerdings nichts heißen, da die Broker-Betrüger täglich neue Websites und Handelsplattformen online stellen. Dass Sie proaktiv wegen europemarket.io angeblich von der Blockchain angerufen werden, ist ein Indiz für einen Betrug. Sie sollten darauf nicht eingehen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  16. Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir haben unserem Broker ca. € 5.000,00 zum Trading zur Verfügung gestellt. Gestern schaute ich auf mein Web-Trade Konto bei etrade (e-trade.cc), welches mir plötzlich ein Guthaben in Höhe von ca. 95.000,00 auswies. Dann teilte mir mein Broker von e-trade.cc mit, er habe versucht das Geld zu transferieren, aber die Blockchain hat das Geld eingefroren.

    Aufgrund meiner Nachfrage bei Blockchain über Herr Arvil Yevi erhielt ich mehrere Formulare sowie eine Rechnung. Das Konto mit dem Guthaben von etrade wird erst freigegeben, wenn ich einen Freigabebetrag in Höhe von ca. € 24.000,00 an Blockchain überweise.

    Das kommt mir sehr suspekt vor. Mein Broker von e-trade.cc drängt natürlich darauf, da er sonst keine Provision erhielt. Außerdem habe ich keine € 24.000,00. Das Geld wäre dann sicherlich auch weg. Ich weiß im Moment nicht weiter und benötige dringend Ihren Rat wie ich mein Geld von etrade bekomme, ohne die € 24.000,00 zu zahlen. Habe ein sehr schlechtes Bauchgefühl bei dieser Sache.

    MfG
    Susi

    1. Guten Tag,

      Ihre Erfahrungen mit e-trade.cc (eTrade) decken sich mit den Fallschilderungen, die im Internet zu finden sind. Anscheinend handelt es sich bei e-trace.cc um einen Betrug, da die Erfahrungen anderer Betroffener ebenso eine nicht erfolgte Auszahlung zum Gegenstand haben. Keinesfalls sollten Sie bei eTrade weitere Einzahlungen tätigen. Ich schicke Ihnen eine Mail mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  17. Sehr geehrte Herren Wehrmann,

    ich hatte vor ca. einem 1/2 Jahr mal 250€ in eine Anlage über eine Sendung „Höhle des Löwen“ investiert. Die Firma oder Plattform war „FINLIBRA“. Ich sollte dann für die Gewinne ein Cryptokonto eröffnen mit Begleitung von der Mitarbeiterin. Hab ich aber nicht. Später hab ich selbst ein Kto. eröffnet, ohne Führung durch die Dame. Es ging dann um Auszahlung von sogenannten Gewinnen in Höhe von ca. 96000€. Hab aber den Kontakt abgebrochen, da noch ein Gegenkonto und eine Einzahlung von mir gefordert wurde.

    Lange nicht mehr gehört von FINLIBRA.

    Letzte Woche ein Anruf von Frau Schumacher und die Email dazu. Angeblich liegt das Geld nun 205000€ dort und ist von der FCA eingefroren worden. Ich weiss nicht ob es sich wieder um eine „Betrugsfirma“ handelt oder wie mir gesagt wurde, eine autorisierte Fa. der FCA. Vieleicht können Sie mir raten, was zu machen ist.

    Mit freundlichen Grüßen, Siegfried Becker

    1. Sehr geehrter Herr Becker,

      mit FINLIBRA habe ich selbst noch keine Erfahrungen gemacht. Allerdings finden sich im Internet zahlreiche Hinweise darauf, dass FINLIBRA wohl ein Betrug sein konnte. Dass Ihr Geld angeblich von der FCA eingefroren sei, halte ich für einen weiteren Betrugsversuch. Darauf eingehen sollten Sie daher nicht.

      Auch dass aus anfänglich 250 Euro angebliche Gewinne in Höhe von 96.000 Euro gemacht worden sein sollen, ist mehr als fragwürdig.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  18. Sehr geehrte Damen und Herren!

    leider bin ich gestern einer Betrugsseite zum Opfer gefallen. Ich habe auf der Seite Viachains über per Wallet den BAT-Coin überwiesen. Auf die Seite bin ich per Youtube gestoßen.

    Wie im Screenshot von Viachains ersichtlich ist, habe ich 2,4 Coins versendet. Nach Versendung der Coins waren all meine Coins bei Viachains verschwunden und im Stack auf der Homepage war auch nichts ersichtlich.

    Auf der Seite von Viachains ist weder ein Impressum, noch sonst irgendein Kontakt angeführt, an welchen man sich wenden könnte. Daher hier meine Frage, kann ich in diesem Fall überhaupt irgendwas machen, um meine Coins von Viachains wieder zurück zu bekommen?

    Ich wäre überaus dankbar für jeglichen Tipp.

    Danke!

    LG
    Manfred Fichtenbaum

    1. Sehr geehrter Herr Fichtenbaum,

      bei Viachains handelt es sich um einen Betrug, siehe meinen Artikel: https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-viachains-viachains-com-erfahrungen-zur-auszahlung-geld-zurueck-204613.html

      Ich schicke Ihnen gleich eine Mail mit weiteren Informationen zu Viachains. Grundsätzlich ist eine juristische Vorgehensweise gegen Viachains möglich.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  19. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    brauche dringend in Sachen Broker-Betrug (Kryptowährung) Ihre Hilfe.

    Habe laut Handelskonto bei adar.capital insgesamt 54025,13 $ Gutschrift auf dem Konto. Der Broker von adar.capital hat das Geld zur Auszahlung angewiesen. Darauf hin wurde mir ein Schreiben von der Aufsichtsbehörde per Email in englischer Sprache zugesendet. Die Behörde besteht auf eine Zahlung von 5000 Euro bevor der Betrag von meinem Handelskonto überwiesen wird.

    Da ich diese Zahlung nicht aufbringen kann, habe ich mit dem Broker von adar.capital gesprochen, der mir mitteilte, dass wenn ich die Zahlung nicht leiste, er auch keine Provision bekommt. Desweiteren behauptet die Behörde, dass ich mit der Löschung des Konto bei adar.capital einverstanden wäre. Dieses wurde in keiner Weise von mir angesprochen. Weitere Informationen sende ich Ihnen gerne nach einem Telefonat, weil ich mir nicht sicher bin, welche Daten gebraucht werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sarah Reif

    1. Sehr geehrte Frau Reif,

      Ihre Erfahrungen zu adar.capital können andere Anleger schützen. Ich selbst habe noch keine Erfahrungen mit adar.capital gemacht, und auch hierzu bisher nichts gehört. Wenn allerdings die Auszahlung nicht kommt, obwohl sie zugesichert wurde, ist das ein Alarmzeichen.

      Gern melde ich mich per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  20. Guten Tag,

    ich habe folgendes Problem. Ich habe über eine Facebookbekanntschaft in Anafinex investiert, um dort bei Etherium zu minen. Am gestrigen Tag habe ich im Internet sehr viele Hinweise auf mögliche Betrugsmaschen im Bezug auf Coinbase-Wallets gelesen, deshalb wollte ich mein Geld schnell zurück nach Crypto.com transferieren (also weg von Anafinex und Coinbase).

    Die Transaktion wurde abgebrochen und automatisch eine Überweisung an eine andere Adresse generiert. Insgesamt 1950 Dollar fehlen nun in meiner Wallet. Vom Support bei Coinbase oder Anafinex kommt keine Antwort. Ich gehe davon aus das die Internetbekannschaft damit drin hängt.

    Kann es aber natürlich nicht beweisen. Gibt es Erfolgsaussichten in der Richtung Coinbase-Wallet oder Anafinex?

    Ludwig R.

    1. Guten Tag Herr R.,

      der Broker Anafinex ist bereits als Betrug aufgefallen. Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor – weder an Anafinex, noch an das Coinbase-Wallet (welches kompromittiert sein könnte). Sie erhalten weitere Nachricht per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  21. Sehr geehrtes Kanzlei-Team,

    ich wurde Opfer eines Anlagebetrug.

    Ich versuche meine Situation genau wie möglich zu schildern. Über eine Bekanntschaft hab ich zwei Broker/Trader von BCBCOIN, kennengelernt. Diese sind russisch-sprachig und wohl in Russland ansässig und arbeiten zusammen. Diese Broker/Trader hat zusammen mit der Firma BCBCOIN zusammengearbeitet. Diese so genannte „Firma“ hat keine Telefonnummer aber eine E-Mail, wo auf Mails nie geantwortet bzw. reagiert wird. Ein Teil der Investitionen erfolgte über die Handelsplattform Meta Trader 4. Die Gebühren für die Auszahlungen der Gewinne liefen nicht über die Plattform. Die Investitionen und Einzahlungen erfolgten über Kryptowährung (Bitcoin) auf der Plattform Binance. Ich habe 35.000€ „investiert“/eingezahlt, aber zu einer Auszahlung ist es nie gekommen, obwohl er es mir „versichert“ hat.

    Ich habe meine Einzahlungen mit den jeweiligen Bitcoinadressen und den Chat-Verlauf mit den Personen (auf Telegram) komplett dokumentiert und gesichert. Die Ein- und Ausgänge auf der Handelsplattform MT4 für BCBCOIN habe ich ebenfalls dokumentiert und gesichert.

    Diese Broker haben sich jetzt (seit 26.09.2022) abgesetzt und sind nicht mehr erreichbar. Dies ist ein klarer Fall von Anlagebetrug (Betrugsmasche).

    Gerne können Sie Kontakt mit mir Aufnehmen. Wenn Sie Fragen haben, bin ich per Mail erreichbar.

    Vielen Dank im Voraus für Ihr Bemühen und Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Simon

    1. Guten Tag,

      bei BCBCOIN müssen Sie von einem Betrug ausgehen. Hierzu liegen mir bereits mehrere Meldungen vor. BCBCOIN scheint keine Auszahlung zu leisten. Gern schicke ich Ihnen weiterführende Informationen per Mail zu.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  22. Ich habe auf Coinbase einen größeren Betrag überwiesen, der sich durch den Handel mit Bitcoins angeblich verdoppelt hat. Diese Bitcoins wurden von CREX24 (crex24pro.net) gehandelt, der Gewinn wird auf Coinbase ausgewiesen und wurde dann angeblich auf mein Wallet bei Blockchain zur Auszahlung vorbereitet.

    Jetzt sind die Bitcoins auch dort nicht mehr zu finden. Eine Auszahlung wurde und wird abgelehnt, da ich erst die Bitcoin-Steuer in Höhe von € 60.000,00 überweisen soll. Jetzt kommen in immer kürzeren Abständen Nachrichten über Whattsapp oder Anrufe von einem Herrn von CREX24 (crex24pro.net), der die Sache endlich zum Abschluss bringen und mich reich machen will. Die Telefonnummern variieren zwischen schweizer, österreichischen oder deutschen Handynummern.

    Wie soll ich jetzt reagieren?
    Fritz Rader

    1. Sehr geehrter Herr Rader,

      bei der Plattform CREX24 handelt es sich um einen Betrug. Ich bearbeite bereits einen Fall zu CREX24, weil bei meinem Mandanten keine Auszahlung erfolgte. Hier finden Sie mehr Informationen.

      Ich habe Ihnen soeben eine Mail geschickt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  23. Habe viel Geld über „Kapital FX“ über eine deutsche Bank Paysafe Payment Solution LTD
    zu Binance transferiert. Es gab etliche Sicherheitsprüfungen mit Passbild und Fragen mit Facetime etc.pp., bevor ich bei Kapital FX einzahlen konnte.

    Immer mit Hilfe einer Anlageberaterin Frau Janina von Kapital FX. Am Anfang habe ich das Geld von einem falsches Bankkonto überwiesen, das meiner Frau und mir. Da es nicht „nur“ mein Konto war, hat die Bank (eine deutsche Bank in München) alles wieder zurück überwiesen, ziemlich schnell, was mir irgendwie Sicherheit gab.

    Dann war auf einmal ein riesiger Gewinn von 46.000,- € innerhalb kürzester Zeit auf dem Portal von Kapital FX zu sehen, das natürlich so schnell wie möglich ausgezahlt werden sollte. Nunmehr, als die Gewinne ausgezahlt werden sollten von Binance, geschieht aber nix mehr, und sowohl die Dame von Kapital FX, die fast ständig mit mir über Anydesk total behilflich war, ist plötzlich nicht mehr zu erreichen.

    Ich hatte mit ihr sogar Kontakt über WhatsApp. So rief mich auch ein Mitarbeiter von Binance (Hr. Clark) an, und kontaktierte mich ebenfalls per WhatsApp. Beide beruhigten mich, als eine falsche Zahlung an die Bank wegen zweier Formfehler nicht wieder gleich zurückgezahlt wurden.

    Das kommt sehr bald zurück – tat es auch!

    Nunmehr musste aber eine neue Sicherheitszahlung an Kapital FX geleistet werden, diesmal allerdings mit der Summe beider Falschzahlungen (79.000,- €) Das ganze begann mal 500,- € zur Probe. Dann, weil ich in Bitcoins anlegen wollte, allerdings gleich mit einer Mindesteinzahlung von 40.000,- €, woraufhin Kapital FX einen „Anschubbetrag“ von 20.000,- € zugeschossen hat.

    Das Ganze begann ca. 14.8., doch das mit den 79.000,- € war Anfang der Woche spielte sich letzte Woche ab. Können Sie mir helfen ?

    Gruß

  24. Hallo,
    ich bin auf Bitaurox reingefallen.

    Ich habe insgesamt 250€ investiert und habe schnell gemerkt, dass da nicht was stimmen kann. Es waren ständig andere Mitarbeiter am Telefon. Wo ich dann angemerkt habe, dass ich mein Geld zurück möchte, haben Sie gesagt, dass es leider nicht geklappt.

    Lg
    Faradsh

    1. Guten Tag,

      Bitaurox ist ein Betrug. Mehrere Personen berichten, dass es kein Geld zurück gibt und die Auszahlung stets vertröstet und letztlich ganz verweigert wird. Da Ihre Schadensumme noch überschaubar ist (250 Euro), kann ich Ihnen aus wirtschaftlichen Gründen nicht zur Einschaltung einer Kanzlei raten. Sie sollten den Vorgang jedoch der Polizei melden.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

      1. Hallo,
        die Betrugsmasche von Bitaurox kann ich bestätigen.
        Aus 250€ habe ich angeblich über 70.000€ gemacht.
        Nach langem Drängen ruft mich heute einer von „Blockchain.com“ an, angeblich sind die für Auszahlungen zuständig. Ich soll 49%, also ca. 34T€ als Liquiditätsnachweis auf ein fremdes BTC Konto überweisen. Ha, ha.
        Grüße
        B.H.

  25. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe über FHN CAPITAL mit der Webseite fhn-capital.com ein Konto bei Coinbase eröffnet. Hier habe ich mich erfolgreich verifiziert und eine Probe Ein- und Auszahlung von 100 Euro getätigt.

    Später habe ich insgesamt 10000 Euro auf FHN CAPITAL eingezahlt, diese wurden dann auf eine Blockchainadresse überwiesen und nach einer Woche waren es knapp 58000 Euro. Diese wollte ich dann ausgezahlt bekommen. Dafür musste ich nochmals 9200 Euro einzahlen (um meine Legitimität zu bestätigen). Diese wurden dann ebenfalls an eine Blockchainadresse überwiesen.

    Als es dann an die Auszahlung von ca. 78000 Euro ging, bekam ich eine Email von FHN CAPITAL mit folgendem Text „… Coinbase hat uns informiert, dass wenn von Ihrer Seite die Konvertierung in Höhe von 20 % nicht abgesichert wird, die Transaktion durch Coinbase gespeert und an uns das Geld zurück transfeirt wird. Die Konvertierung soll in Höhe 13.651,00 EUR abgesichert sein“. Ich teilte dem Broker von FHN CAPITAL (fhn-capital.com) mit, dass ich keine 14000 Euro habe, worauf hin er mir gleich bei einem Kreditantrag helfen wollte…

    Ich habe mich mit Coinbase in Verbindung gesetzt, habe Ihnen die Problematik geschildert und diese haben mein Konto darauf hin erstmal gesperrt. Coinbase kennt FHN CAPITAL gar nicht, sagen sie.

    Telefonisch wurde ich von Moritz Behr und Anita Pallani von FHN CAPITAL kontaktiert.

    Gibt es für mich hier eine Möglichkeit, mein investiertes Geld zurück zu bekommen?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karin Dresdner

    1. Sehr geehrte Frau Dresdner,

      vielen Dank für die Mitteilung Ihrer Erfahrungen zu FHN CAPITAL. Dieser Broker ist mir noch nicht aufgefallen, was jedoch nichts bedeuten muss. Eine wie auch immer geartete „Konvertierung“ dieser Art gibt es nicht. Das ist wohl ein weiterer Betrugsversuch von FHN CAPITAL.

      Ich melde mich in Kürze per Mail bei Ihnen. Nehmen Sie keine weiteren Zahlungen an FHN CAPITAL vor.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  26. Hallo,
    habe vor sehr langer Zeit mich überzeigen lassen Bitcoins bei FCM Group (fcmgroup.io) für 5000 Euro gekauft und dann hat sich herausgestellt, daß es eine Betrugsfirma war.

    Vor kurzen haben immer wieder Leute bei mir angerufen, sie können mir helfen und mein Geld von FCM Group zurück holen. Daraufhin habe ich mich auf sie eingelassen, habe aber nicht mein Geld zurück bekommen, sondern nochmal verloren. Haben mich sehr gut überredet, sie kommen von einer Regulierungabehörde für FCM Group (fcmgroup.io) und das Geld ist eingefroren und sie könnten mir mein Geld zurück holen. Ich war dumm und gutgläubig. Habe sehr viel Geld verloren. Es ging über Binance.com und dann mit Blockchain.

    Habe viele Screenshots, auch von fcmgroup.io Website, gemacht und sie haben mir ihren Ausweis mit Bild gezeigt und per Whats App geschickt, die Tel.Nr. mit der sie mich angerufen haben, hab ich noch auf meinen Händy. Das Geld habe ich beantragt zurück zu ziehen, glaube aber nicht, daß das bei einer Transaktion möglich ist.

    Seit der letzten Transaktion haben sie sich nicht mehr gemeldet. Zu FCM Group komme ich nicht mehr. Auch die Blockchainleute melden sich nicht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hartmut

    1. Guten Tag,

      zur FCM Group habe ich noch keine Erfahrungen, doch Ihre Fallschilderung klingt wie viele andere Betrugsmaschen. Sie müssen davon ausgehen, dass FCM Group ein Betrug ist. Dass keine Auszahlung erfolgt, spricht Bände. Ich schicke Ihnen sogleich eine Mail mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  27. Guten Tag!

    bitte um Rat, die Situation ist folgende:

    Vor ca. 15 Monaten hatte ich bei Bitaurox ein Konto eröffnet mit 250€. Seit dem 22.7. werde ich aufgefordert, um die „angeblichen“ Gewinne und die Kontoschließung zu realisieren, also mehr Geld an Bitaurox zu überweisen. Die Gewinne betrugen nach einigen Transaktionen insgesamt nunmehr 34.900€ , fast 90.000€.

    Nun hatte mich heute die Betreuerin (?) von Bitaurox angerufen und behauptet, dass ich eine Versicherung zur Absicherung in Höhe von 1 BTC machen müsse, damit ich von der Blockchain mein Geld von Bitaurox bekommen kann. Ist das Betrug und wie sollte ich vorgehen?

    Die Dame will mir angebliche Dokumente von Blockchain zusenden, die das bestätigen. Nur werde ich kein Geld mehr einzahlen. Wie sehen Sie die Situation?

    Für eine Antwort bin ich Ihnen dankbar.
    Mit freundlichem Gruß
    Anton Schüll

    1. Guten Tag Herr Schüll,

      bei Bitaurox müssen Sie von einem Betrug ausgehen. Mehrere Personen berichten, dass es zu keiner Auszahlung kommt. Diese angeblichen Dokumente von der Blockchain sind wohl ein fake, der Sie zu weiteren Einzahlungen bewegen soll. Ich kann nur davon abraten, weiteres Geld bei Bitaurox oder „zur Blockchain“ einzuzahlen. Sie erhalten sogleich noch eine gesonderte Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  28. Guten Morgen,

    ich kontaktiere Sie, da ich auf einen Tradingbetrug durch Ascent Wealth Creations hereingefallen bin. Die Trader haben mich durch falsche Aussagen dazu gebracht, 1500,00 € Kredit auszunehmen, angeblich um einen Liquiditätsnachweis zu erbringen. Das Geld ist nun als BTC in einer Wallet von Ascent Wealth Creations, die mir nicht zugänglich ist, gelandet. Eine Rückzahlung sollte nur erfolgen, falls ich einen weiteren Betrag hinterlege. Der Betrug ist offensichtlich.

    In meinem Account bei Ascent Wealth Creations befinden sich angeblich 750.000 €, die aus fadenscheinigen Gründen nicht ausgezahlt werden. Das ganze Vorgehen war fragwürdig, ich habe trotzdem auf die Aussagen vertraut und bin darauf hereingefallen. In den vergangenen Tagen habe ich Screenshots und Telefonmitschnitte gemacht. Zur Zeit bin ich noch in Kontakt mit Ascent Wealth Creations und mein Account ist noch aktiv.

    Wie stehen die Chancen, das Geld ganz oder teilweise zurückzubekommen? Wie kann ich den Betrug anzeigen? Gibt es bereits Sammelklagen? Über eine unverbindliche Einschätzung Ihrerseits würde ich mich freuen.

  29. Hallo Rechtsanwalt Wehrmann,

    ich habe auf einer angeblichen Tradingplattform „Fondsmarto.com“ 18.250 Euro angelegt in mehreren Einzahlungen. Mir wurden, wie die Betrugsmaschen beschreiben, immer wieder hohe Gewinne versprochen. Und wöchentlich wurde mehr Geld gefordert, weil dann höhere Gewinne möglich sind.

    Nun ist bei mir das Ende der Fahnenstange erreicht und es geht nicht mehr. Ich habe den „Broker“ (hat eine WhatsApp Nr. aus UK, Erstkontakt erfolgte mit Rotterdamer Nummer) unter einem Vorwand aufgefordert, mir den eingezahlten Betrag zu erstatten. Nun soll ich die von ihm gewährten Boni von Fondsmarto in Summe (19.000 Euro) auf mein Binance.com Konto anweisen, dann würde er angeblich die Auszahlung veranlassen.

    Das Geld habe ich nicht. Nun weiss ich nicht mehr weiter. Können Sie mir helfen? Sie können sich gerne auf der Tradingseite bei Fondsmarto mit meinen Logindaten anmelden.

    Grüße
    E. S.

  30. Guten Tag,

    ich wurde mir insgesamt 47000€ durch USDT Coin über die Plattform NEFUX / nefux.com betrogen. Ich habe den Fall der Polizei gemeldet. Ich möchte wissen, ob und inwieweit ich die Verlust bei der Steuer absetzen kann. Ggf. mit Rücksprache mit meinem Steuerberater.

    MfG Lühne

  31. Sehr geehrte Herren,

    ich habe bei Universal Prime Trader (über die Website universalprimetraders.com) ca. 35.000,- EUR in zwei Summen investiert (Bitcoin). Jetzt wollte ich die Investition schließen und mir das Geld mit dem Gewinn auszahlen lassen. Ein Mitarbeiter der von Universal Prime Trader (Herr Jürgen Born) – ich gehe davon aus, daß der Herr ein Mitarbeiter der Bank ist – erklärte mir, ich müßte erst noch 14.000,-EUR wegen dem Finanzamt einzahlen.

    Dann würde mir die Gesamtsumme überwiesen und die 14.000,-EUR würden mir nach ca. 5-6 Tagen wieder von Universal Prime Trader zurück überwiesen. Die Überweisung habe ich getätigt. Weil ich den Betrag (14.000,- EUR) in zwei Summen von zwei Banken überwiesen habe, wurde ich von dem Mitarbeiter informiert, die Bank könne den Gesamtbetrag nicht auszahlen, weil der Verdacht der Geldwäsche meinerseits vorliegen würde.

    Ich sollte nun noch einmal 14.000,-EUR überweisen, aber diesen Betrag von einer Bank. Dann würde der Auszahlung von Universal Prime Trader nichts mehr im Wege stehen. Diesen zweiten Betrag habe ich nicht überwiesen. Ich bin der Annahme, daß ich über universalprimetraders.com betrogen wurde. Ich bitte Sie, um Ihre Hilfe, daß ich wenigstens meine eingezahlte Summe (49.000,- EUR) wieder bekomme.

    Ich hoffe auf eine positive Antwort von Ihnen,

    Grüße
    Miroslav Popow

    1. Sehr geehrter Herr Popow,

      Ihre Erfahrungen zu Universal Prime Trader (universalprimetraders.com) decken sich mit einer Mail, die ich zu diesem Anbieter von einem anderen, geschädigten Investor erhalten habe. Auch dort kam es nicht zu einer Auszahlung. Bisher kann ich Ihnen zu Universal Prime Trader also nur mitteilen, dass es zumindest eine andere Person gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

      Ich kann mir Ihren Fall gern einmal genauer anschauen. Sie erhalten sogleich eine entsprechende Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  32. Guten Abend,

    leider bin ich auf genau diese Art und Weise auf jemanden reingefallen…

    Der Herr hat meine Unwissenheit genutzt und mich mit Hilfe der Apps Binance und IKICI (ikici.com) über 10.000€ abgezockt. Zuerst habe ich mir noch 120€ wieder zurückholen können. Dann sollte es eine Gewinnausschüttung geben. Die geforderte Summe habe ich nicht erreicht, die Zeit wurde verlängert. Er selbst hatte mir noch vorgestern 10.000 USDT auf IKICI (ikici.com) überschrieben.

    Als ich mich heute nach vielen Gedanken besonnen habe und das Ganze nicht weiter finanzieren wollte, wurde nach dem Abbruch auf IKICI eine Steuer von 25% gefordert. Dem habe ich nicht zugestimmt. Jetzt steht mir der Chat nicht mehr zur Verfügung und der Herr ist auch nicht mehr zu einer Antwort bereit. Es ist mir sehr unangenehm. Ich habe mich wirklich wochenlang blenden lassen. Es sind über 10.000 € jetzt bei IKICI fest, an die ich vermutlich nicht mehr rankomme?

    Können Sie mir bei dem Betrug mit ikici.com helfen?

    MfG

    1. Guten Tag Frau Elser,

      vielen Dank für Ihre Nachricht zu IKICI. Dieser Betreiber ist uns bisher noch nicht aufgefallen. Ihre Erfahrungen zu IKICI (ikici.com) sprechen jedoch dafür, dass ein Betrug vorliegen könnte. Insbesondere diese plötzliche „Steuer“ von 25% ist verdächtig. Ich melde mich bei Ihnen per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  33. Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

    nach großer Überwindung wende ich mich heute an Sie und wüsste gerne Ihre Einschätzung zu meinem Problem mit „Swytfx“ (swytfx.pro).

    Ich bin leider auf einen Betrüger, den ich auf Instagram kennengelernt hatte reingefallen. Durch die Bekanntschaft habe ich mit 2000€ in Kyptowährung bei Swytfx (swytfx.pro) leichtsinnigerweise investiert – ohne mich auszukennen. Und nachdem ich angefragt hatte, um das Geld zurück zu transferieren, wurde ich von der Bekanntschaft gesperrt und auch der Support der Plattform hat mich ebenfalls gesperrt.

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und mit freundlichen Grüßen
    Bao Nguyen

    1. Sehr geehrter Herr Nguyen,

      auf die Schnelle kann ich nicht einschätzen, ob Swytfx betrügerisch agiert, oder ob lediglich Ihre Bekanntschaft über Instagram den Betrug vollzogen hat. Ich melde mich daher per Mail bei Ihnen, um mehr zu erfahren.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  34. Betreff: Anlagebetrug über BCBCOIN (www.bcbcoin.com)!

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Mann ist wahrscheinlich auf einen Betrug mit BCBCOIN (Website ist bcbcoin.com) hereingefallen. Er hat mit 250,00€ auf ein Konto von BCBCOIN angefangen, er machte erst gute Erfahrenn. Dann hat er sich aber noch einmal auf eine Zahlung von 5000,00€ eingelassen.

    Dann wurde es ein bisschen ungemütlich, ständige Anrufe. Er sollte das Handelskonto mit noch einmal 30.000€ aufstocken, wurde aber nicht durchgeführt. Es wurde ihm angedroht, wenn er jetzt bei BCBCOIN kündigt, würde ein Verlust auf ihn zukommen und keine Auszahlung stattfinden. Mein Mann hat trotzdem sofort das Handelskonto gekündigt.

    Seit der Stunde steht sein Handy nicht mehr still. Prompt kam eine Rechnung von BCBCOIN über 3800€ als Bearbeitungsgebühr, wurde bezahlt mit der Hoffnung die Restsumme von 8133€ zu erhalten, aber falsch gedacht. Dann kam die Mitteilung, dass das Geld bereit zur Auszahlung liegt.

    Ein Tag später, bekam er die Nachricht, dass die Überweisung auf ein Blockchain-Konto von BCBCOIN eingefroren wurde und wird erst ausgezahlt, wenn 4066€ auf das Konto von Blockchain überwiesen wird. Es wäre wegen Geldwäsche.

    Dann habe ich aber gesehen, dass die Kontoangaben die Gleichen sind, auf die mein Mann schon 2x Geld überwiesen hat. Müsste dann nicht wenigsten ein Konto bei Blockchain andere Bankangaben haben?

    Ich hoffe, dass Sie mich in dieser Angelegenheit beraten können.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sabine M.

    1. Sehr geehrte Frau M.,

      vielen Dank für Ihre Fallschilderung zu BCBCOIN. In der Tat scheint es sich um einen Betrug zu handeln. Nehmen Sie keinesfalls weitere Einzahlungen vor, und Ihr Mann sollte sich auf „weitere Kontaktaufnahmen“ von BCBCOIN einstellen – darauf sollte er dann lieber nicht reagieren.

      Ich melde mich zeitnah per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  35. Hallo Herr Wehrmann,

    ich wurde mit über einen Bitcoin Betrug von Dashstamp abgezockt, es lief über ein Nuri Konto. Nach Kauf von BTC sollte eine Arbitrage erfolgen. Nachdem das Geld von meinem Nuri-Konto abgezogen wurde, schickten mir die Bitcoin-Betrüger eine Kopie von Nuri, dass ich Geld auf mein Nuri Konto einzahlen sollte – um den hohen Gewinn von Dashstamp zu legitimieren per WhatsApp.

    Anschließend ließ ich mein Konto über den Nuri-Support sperren, da noch eine hohe Summe auf dem Nuri Konto lag. Ich habe nur mit einem „Broker“ von Dashstamp noch über WhatsApp/Telefon Kontakt.

    Was kann man jetzt noch tun? Mein Verlust ist sehr hoch.

    Mit freundlichen Grüßen
    Mohamed Aber

    1. Guten Tag Herr Aber,

      zu Dashstamp habe ich bereits berichtet:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-dashstamp-auszahlung-und-geld-zurueck-erfahrungen-204274.html

      Es handelt sich bei Dashstamp um einen Betrug. Betroffene erhalten keine Auszahlung und kein Geld zurück. Daher bin ich bereits für einen Mandanten gegenüber Dashstamp tätig geworden. Sie erhalten sogleich eine Mail mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  36. Ich habe ein Binance Account wo ca 52.000 $ festliegen und ich das Geld nicht ausgezahlt bekomme. Ich mußte eine erste VIP Mitgliedschaft erwerben über Kapital FX (10.000€ eingezahlt) damit ich authentifiziert werde. Jetzt wieder ein Mitteilung bekommen, ich müsste eine Senior VIP Mitgliedschaft kaufen für weitere 10.000€, da bin ich nicht mehr bereit zu. Dann bekam ich einen Anruf aus Berlin von Binance Support von einem Herr Stark und ich habe alles gemacht was er gesagt hat, nach der Überweisung keine Rückmeldung mehr und das Geld ist weg.

    1. Guten Tag,

      vielen Dank für die Schilderung Ihrer Erfahrungen zu Kapital FX.

      Kapital FX scheint ein Betrug zu sein. Binance ist hier nur als „Zwischenstopp“ zweckentfremdet. Derzeit helfe ich bereits einem Mandanten dabei, gegen die Tatverdächtigen juristisch vorzugehen.

      Ich schicke Ihnen gern eine Mail mit weiteren Informationen zu Kapital FX. Wichtig ist, dass Sie keine weiteren Einzahlungen an Kapital FX veranlassen – ganz gleich, was diese Leute Ihnen erzählen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  37. Hallo Herr Wehrmann!

    Ich weiß nicht genau wie ich das alles beschreiben soll, aber ich bin wohl auch auf einen Anlagebetrug hereingefallen. Ich habe im Juli bei Fincloud 260€ investiert. Soweit so gut, bin dann immer angerufen worden und sie wollten, daß ich mehr investiere, was ich aber nicht getan habe. Dann lief es eine Zeitlang auch sehr gut mit dem Trading, zumindest wurde mir das so vor gegauckelt… Jetzt wo es an die Auszahlung ging über die Nuri Bank, sollte ich erst 30% und danach 40% der auszuzahlenden Summe auf das Nuri Konto einbezahlen. Das habe ich leider auch gemacht.

    1. Betrag: 6500 € am 25.07.22
    2. Betrag: 8000 € am 03.08.22

    Diese Beträge habe ich mit der „Finanzberaterin“ von Fincloud, einer Frau Frei, in Ethereum umgewandelt, damit eine Kontodeckung da ist wegen Geldwäsche und ich den Gewinn von 17.450 € auf das Nuri Konto ausbezahlt bekomme. Ich habe noch eine Email mit Kontoauszug bekommen, in der ich aufgefordert wurde die Brokerprovision und Steuern zu bezahlen, bevor die Auszahlung zu Stande kommen kann.

    Heute wurde ich von Nuri angerufen, das die Auszahlung nicht statt finden kann, solange ich keinen Nachweiß von Fincloud habe, woher das Geld stamme. Desweiteren würde ich nicht mehr als 10.000 € ausbezahlt bekommen, außer ich überweise noch Geld, um das „Kontolimit“ zu erhöhen.

    Leider kann ich mich seit gestern nicht mehr bei Fincloud anmelden, mein Passwort geht nicht mehr und es meldet sich auch niemand mehr. Ich befürchte nun, dass das ganze Geld, was ich auf Nuri einbezahlt habe weg ist, da ich zu spät die Betrugsmasche erkannt habe (mehrfach wechselnder Broker, immer neue „Probleme“, welche eine Auszahlung verzögern usw.).

    Ich kenne mich leider mit diesen Konten, Währungen und Vorgehensweisen nicht aus. Deswegen brauche ich Ihren Rat, ob noch was zu retten oder alles verloren ist. Ich habe die Transaktionsvorgänge bei Nuri sicherheitshalber mal ausgedruckt, in der Hoffnung, dass es weiterhilft. Auch der bisherige Email Verkehr mit Nuri und Fincloud ist noch vorhanden.

    Mit freundlichen Grüssen
    Steffi

    1. Vielen Dank für Ihre Anfrage zu Fincloud. Bei diesem Anbieter muss von einem Anlagebetrug ausgegangen werden. Ihre Erfahrungen spiegeln das wider, was wir auch von anderen Betroffenen gehört haben.

      Ich schlage vor, dass Sie mir die Transaktionsdaten von Nuri einmal per Mail zusenden. Gern melde ich mich dann mit einer kostenfreien Ersteinschätzung zurück.

      Sie erhalten sogleich eine Mail von mir hierzu.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  38. Hallo Herr Wehrmann,

    bin wahrscheinlich an einen falschen Broker (Lucro Markets, Website: lucro-markets.com) geraten. Am Mittwoch, den 06.09.22 wurde eine Auszahlung beantragt. Daraufhin bekam ich einen Anruf aus der Finanzabteilung von Lucro Markets mit der Aufforderung 11.200 Euro Steuern zu zahlen bevor es zur Auszahlung kommt. Was kann ich tun?

    Eingezahlter Betrag von mir auf Lucro Markets, ca.: 18.000 Euro.
    Guthaben zuletzt ca.: 65.000 Euro.

    Vielen Dank im Voraus
    Anna Dehring

    1. Guten Tag Frau Dehring,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu Lucro Markets. Bei diesem Anbieter handelt es sich um einen Betrug. Aktuell haben ich hierzu bereits gesondert berichtet:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-lucro-markets-lucro-markets-com-erfahrungen-zur-auszahlung-geld-zurueck-204721.html

      Sie erhalten eine Mail von mir mit weiteren Informationen. Bitte nehmen Sie keine zusätzlichen Einzahlungen an Lucro Markets vor.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  39. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin wohl auf einen Anlagebetrug mit Binance hereingefallen. Hatte 88.000,00 EUR bei Commonwealth eingezahlt, die hatten das Geld zurück geholt und eine „Transfer-Gebühr“ von 9.371,00 EUR gefordert. Eine Rückmeldung ist nicht erfolgt. Haben Sie da schon Erfahrungen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Richard T. Müller

    1. Sehr geehrter Herr Müller,

      Commonwealth ist uns bisher nicht bekannt. Allerdings gilt: wenn es negative Erfahrungen bei der Auszahlung gibt, also kein Geld zurück kommt, obwohl dies zugesichert wurde, müssen Sie von unseriösen Machenschaften ausgehen.

      Ich rate davon ab, weitere Einzahlungen an Commonwealth oder damit verbundene, angebliche „Geld-zurück“-Firmen zu überweisen. Sie können mir Ihren Fall gern unverbindlich per Mail genauer schildern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  40. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe die Vermutung, in eine Betrugsfall hineingeraten zu sein. Auf der Plattform crypto.com über die Broker von LimeFx habe ich mehrere Einzahlungen vorgenommen. Es sollte jetzt zur Auszahlung kommen, aber seit dem gibt es keinerlei Kontakt mehr. Können Sie mir da weiterhelfen?

    1. Sehr geehrter Herr B.,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu unseren Erfahrungen. Bei LimeFX müssen wir von einem Betrug ausgehen, da bereits mehrere Anfragen vorliegen – allen ist gemein, dass letztlich keine Auszahlung geleistet wird.

      Sie erhalten umgehend eine Mail mit weiteren Informationen zu einer möglichen Vorgehensweise gegen LimeFX.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert