Kanzlei für Digital-
und Wirtschaftsrecht
Geld zurück nach Anlagebetrug?

Aktuelle Fälle von Anlagebetrug aus November 2022! Kostenfreie Ersteinschätzung!

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit, Ihren konkreten Einzelfall eines Anlagebetrugs zu schildern. Sie erhalten zeitnah eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrer derzeitigen Situation.

Nutzen Sie den unten stehenden Kommentarbereich, um Ihre unverbindliche Anfrage zu stellen. Üblicherweise erhalten Sie hier binnen eines Werktages eine konkrete Rückmeldung und weitere Informationen zu Ihrem Fall per E-Mail.

Über die aktuellen Anlagebetrugsfälle berichten wir ferner hier: Anlagebetrug Warnliste.

  1. Bei welcher unseriösen Trading-Plattform haben Sie investiert?
  2. Wie hießen die angeblichen Broker, mit denen Sie Kontakt hatten?
  3. Wurden Kryptowährungen beim Anlagebetrug verwendet?
  4. Seit wann wird eine Auszahlung verweigert?
  5. Werden Sie zu weiteren Einzahlungen aufgefordert?

     

Anlagebetrug Fälle 2022
Hier erhalten Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Anlagebetrug.

52 Antworten

  1. Habe bei Binance Geld eingezahlt, dass dann auf das Trust Wallet weitergeleitet wurde. Ich habe mit einigen Euros angefangen. Dann wurde mir ein Apply von 35 ETH angeboten. Ich sollte dann immer wieder auf das schon eingezahlte Geld meistens 20% einzahlen und dies wiederholte sich.

    Zum Schluss wurde mir bestätigt, dass ich den Stake of Proof bestanden hatte. Ich müsste jetzt noch 15% an Gas Fee bezahlen, dann würde ich auf mein Geld zugreifen können. Das habe ich alles bezahlt. Jetzt melden sie sich bei mir, dass ich 24.407 USDT an Steuer zu bezahlen hätte und dann würde ich mein Geld erhalten.

    Ich habe die ganze Korrespondenz noch vorliegen. Irgendwas läuft hier nicht ganz richtig. Was kann ich tun, um wenigstens einen Teil meines Geldes zurück zu bekommen?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Gruß
    Uwe P.

    1. Guten Tag Herr P.,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Anlagebetrug. Anscheinend wurden Sie über einen längeren Zeitraum mehrfach betrogen. Bitte teilen Sie mir mit, auf welcher Plattform Sie unter Anleitung welches Brokers tätig waren. Binance diente vermutlich nur als Einzahlungsmethode.

      Sie erhalten dann eine kostenfreie Ersteinschätzung von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  2. Guten Tag Herr Wehrmann,

    ein sogenannten Supervisor informierte mich, dass ich Guthaben auf der Blockchain habe. Betrag über 200.000 Euro.

    Bei Empfang von 4700.- würden die 200.000 innerhalb von 4 Banktagen auf mein Konto überwiesen werden. Leider ist nach meinem Transfer von den 4700,- kein Transfer auf mein Konto erfolgt. Ich habe weitere 4700,- und zuletzt 3760,- transferiert, aber kein Tranfer wurde innerhalb von 4 Banktagen an meine Bank wie versprochen gemacht.

    Frage: Wie kann ich feststellen, dass das Konto wirklich auf meinen Namen lautet, denn es steht nie der Name des Blockchainbesitzers?

    Der Herr zeigt mir immer per AnyDesk meine Blockchain-Kontos oder Bitcoin-Konten. Die letzte Forderungen waren über 16.000 Euro, was ich natürlich nicht transferiert habe.

    Können Sie mir Ihre email adr. geben damit ich noch einige Doc. mitsenden kann.
    Für Ihre Hilfe danke ich Ihnen sehr.

    Liebe Grüße
    Diana Schmidt

    1. Guten Tag Frau Schmidt,

      Sie schildern einen klassischen Anlagebetrug mit Bitcoin und Kryptowährungen. Das Ihnen „präsentierte“ Guthaben auf der Blockchain existiert in dieser Form nicht. Dies ist ein Betrugsversuch. Sie sollten keine weiteren Zahlungen veranlassen.

      Gern können Sie mir per Mail weitere Angaben mitteilen, z.B. den Namen des angeblichen Supervisors.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  3. Hallo Herr Wehrmann,

    ich habe negative Erfahrungen mit GIS CAPITAL LTD Gemacht. Erst habe ich ein Konto dort eröffnet und 250€ eingezahlt. Nach einer Woche waren es 2700€ . Irgendetwas haben wir auch mit Coinbase gemacht. Was, kann ich nicht mehr sagen.

    Nach 2 Wochen 249 € wieder an mich ausgezahlt. Es lief alles per WhatsApp, Video-Telefonie und Binance. Später hatte ich angeblich 187.900 € durch Trading. Ich sollte alles abheben, bzw. zu Binance transferieren und in 627,37 BNB umwandeln, damit es ausgezahlt wird. Dann wurde es angeblich gesperrt zur Prüfung auf Geldwäsche (3% der Summe 5638€) sollte ich zur Prüfung einzahlen. Die Frist wurde verlängert.

    An diesem Tag habe ich die Summe eingezahlt. Und wieder wurde es gesperrt. Angeblich habe ich jetzt auf der Wallet 193600 € und bin über dem Limit. Zur Freigabe soll ich einen Betrag zwischen 6600 und 7700 einzahlen. Daraufhin habe ich das ganze heute Abend auf der Polizei zur Anzeige gebracht.

    Kontakt hatte ich bei GIS Capital mit Herrn Schmidt, Aryan. Jetzt keinen Kontakt mehr. Ich habe Kontakt mit der richtigen Firma Binance, die mir bestätigt haben, das es sich um Betrug handelt.

    Ich hoffe Sie können wir weiter helfen. Mit freundlichen Grüßen Phi L. Dong

  4. Hallo,

    ich bin wohl leider auf die Masche von Betrügern reingefallen… Es geht um die Plattform „Tradercryptox.com“.

    Ich habe erst 250€ dort eingezahlt. Innerhalb von 3 Tagen hatte ich (vermeintlich) schon 70€ Plus gemacht. Somit habe ich weitere 15000€ investiert und im Laufe der darauffolgenden 4 Wochen war (bin) ich bei ca. 50000€ angelangt. Mittlerweile kann ich nicht mal mehr auf die Internetseite zugreifen… („Die Webseite ist nicht erreichbar“).

    Ich habe Namen (falls überhaupt richtig), Telefonnummern und sonstige Daten mitnotiert, sowie den Chatverlauf auf WhatsApp, Kontoauszüge etc… Dieser sogenannte Finanzberater Herr Dirk Naadjes ist auch auf WhatsApp und zeigt mir tagsüber oftmals „online“ an! Ich habe Ihn nicht mehr kontaktiert, da ich erst Rücksprache mit einem Anwalt / mit Ihnen halten wollte.

    Im übrigen hat sich dann ein „netter Herr“ bei mir gemeldet, ob ich denn von Tradercryptox sei… Er wurde am Vortag von einem Herrn Robert Dempfle angerufen und als Beweis MEINEN Ausweis zugeschickt. Somit liegt zusätzlich zum Betrug – auch noch Identitätsdiebstahl vor!

    Können Sie mir bei dieser Sache behilflich sein? Wenn Sie vorab Unterlagen benötigen – ich habe alles zusammengesucht und griffbereit.

    Vielen lieben Dank schon mal!

    MFG R. M.

  5. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    ich schreibe Ihnen, weil ich heute von einem Herren von der Firma BINANCE, Abteilung „Support“ angerufen worden bin, der behauptet hat, dass ich auf mein eingefrorenes BTC Konto, das ich 2018 eröffnet hatte, 1,7502810 BTC habe. Er habe von BaFin die Anweisung erhalten, allen Kontoinhabern das Guthaben zurückzuführen.

    Damit ich zeitnah über das Geld verfügen kann, sollte ich mit ihm zusammen ein Wallet eröffnen, auf das er das Geld umbuchen kann. Dazu müsste ich mit ihm zusammen einloggen, weil er auf das eingefrorenes Konto keinen Zugriff hat. Deshalb will er mir helfen, dass ich schnell ein Konto bzw. Wallet eröffne, auf das er die BTC umbuchen und die Auszahlung machen kann.

    Zuvor hat er mir von Binance „Support“-Abteilung 3 PDF Dateien per Email gesendet, die bezeugen sollten, dass das, was er sagt, vertrauenswürdig ist. 1x Auszahlungsauftrag, 1x Welcome to BINANCE und 1x die Übersicht über das eingefrorenes Konto.

    Ich hätte beinahe über Anydesk ihm Zugriff auf mein PC erlaubt, was ich in letzter Minute verweigert habe. Es kann sein, dass ich bereits über den Empfang von PDF Dateien mein PC infiziert habe.

    Ich habe noch keinen Schaden, aber das Bitcoin-Konto hat mich etwas verunsichert, weil ich tatsächlich im Jahre 2018 ein Konto bei einem Trader eröffnet habe, auf das 1x 250 €, von einer mir unbekannten Person aus Dubai, tatsächlich eingezahlt wurden sind. Ich habe nach 3 Monaten, nach der Einzahlung, keinen Zugriff mehr auf das Konto gehabt und auch nicht mehr weiter verfolgt. Aber bis heute werde ich ständig von den Tradern aus aller Welt anrufen. Mit diesem Hintergrund klang die Angelegenheit für mich etwas ernst.

    Ich denke, das es ein Anlagebetrug war. Habe ich hier etwas zu befürchten? Ich habe im Internet gelesen, dass Sie sich damit intensiv befasst haben und sachkundig sind. Deshalb wende ich mich an Sie.

    Über eine Rückmeldung von Ihnen freue ich mich.

    Mit freundlichen Grüßen
    Amir

    1. Guten Tag,

      das klingt mir wie ein Betrug über Binance, wobei Binance an sich nichts damit zu tun hat. Die Täter verwenden gefälschte Dokumente, die so aussehen, als seien sie von Binance verschickt worden. Das angebliche Guthaben in Bitcoin liegt vermutlich nicht vor, sondern ist ein Betrugsversuch.

      Sie erhalten sogleich eine Mail mit weiteren Informationen zu dieser Art von Anlagebetrug mit Bitcoin und Kryptowährungen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  6. Guten Tag,
    ich bin auf die Firma Inertia Finanz reingefallen und habe 4400 Euro verloren.

    Sie eröffneten mir ein Coinbase-Konto und eine Wallet und haben mich so getäuscht, dass ich dort Geld überwiesen habe. In dem Glauben, es innerhalb 2-5 Tagen zurückzubekommen. Dieses Coinbase-Konto existiert weiterhin, ich weiß nicht wie ich es auflösen kann. Vielleicht finde ich bei Ihnen Hilfe, damit mir nicht noch weiterer Schaden entsteht. Ich bedanke mich schon einmal im Voraus bei Ihnen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rita Oppenheim

  7. Guten Tag,

    bei meiner Internetrecherche nach möglichen Schritten im Falle von einem Anlagebetrug bin ich auf Ihre Seite gestoßen und würde gern meinen Fall kurz erläutern.

    Alles fing vor ein paar Monaten über Instagram an. Eine junge Dame names Sherry, welche laut eigener Aussage für ein Unternehmen namens „Crypto.com“ auf der Suche nach möglichen Investoren war/ist, schrieb mich über den Messenger an und fragte nach,ob ich gerne investieren würde. Hierbei wurden realitätsfremde Gewinne versprochen, jedoch wusste ich dies zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

    Ich hörte mir also das Angebot an und hatte noch ein bisschen Geld über, weswegen ich mal mein Glück versuchen wollte. Die erste Zahlung erfolgte also, dies geschah über die App „Trustwallet“, bei welcher ich in Bitcoin investieren musste und dann den generierten Bitcoinanteil an eine, ich glaube man nennt es Walletadresse, schicken musste. Ich investiere zunächst um die 100 Euro, weil ich mir zu diesem Zeitpunkt schon sehr unsicher war, was ich hier eigentlich mache.

    Aber habs dann getan, alles abgesendet und gewartet.

    Nach ein paar Tagen meldete sich die junge Dame, zeigte mir über eine Seite namens „Citicryptrade“ dann meinen vermeintlichen Kontostand. Um die Auszahlung des Geldes jedoch zu vollziehen, sollte ich Gebühren für ein Accountupgrade bezahlen. Die Gebühren sollten sich auf 1800 Euro belaufen, welche ich bezahlen sollte, um das erwirtschaftete Geld von meinem Account auf mein Bankkonto zusenden.

    Ich bezahlte die Gebühren nicht, handelte sie jedoch runter.

    So machten wir einen Satz von 300 Euro aus, welche ich bezahle und den Rest der Gebühren würden wir dann vom Gewinn bezahlen. Ich überwies also die 300, wie vorher auch über das Investieren in Bitcoin und senden über die Trustwalletapp.

    Nach kurzer Zeit erhielt ich eine Nachricht, dass der Firma die Zahlung von 300 nicht genug wäre.Ich bezahlte also erneut 300, wartete auf meinen Gewinn. Dieses mal jedoch bezahlte ich die 300 nicht über den bisherigen Zahlungsweg. Ich meldete den Fall nämlich bei Trustwallet und ließ ihn dort vermerken, erfand eine Geschichte weswegen die Zahlung über den bisherigen Weg nicht gehen würde und Sherry glaubte es, sendete mir dann ein Bankkonto, auf welches ich das Geld überweisen sollte.

    Da ich mir zu der Zeit arg unsicher war, schon ein mulmiges Gefühl hatte, machte ich Screenshots von allem was mir relevant vorkam, wollte jedoch nicht glauben dass ich auf eine Betrugsmasche reingefallen bin. Zumal die vermeintliche Dame Sherry sehr sympathisch argierte, mir ihre „Lebensgeschichte“ erzählte, über ihren Freund sprach usw. Ich konnte es nicht glauben, dass Scammer solch eine ausgeklügelte Backstory erfinden würden.

    Also bezahlte ich erneut 300 Euro, diesesmal an die angegeben Bankdaten. Erneut gingen ein paar Tage vorbei bis sich Sherry meldete. Ich solle 100 Euro bezahlen, die 300 würden zurückgebucht werden, da etwaige Schwierigkeiten bei der Bankadresse vorlagen. Ich bezahlte also erneut, warte heut aber noch auf die „fehlgeschlagene Zahlung“ der 300 Euro.

    Alles in allem bezahlte ich also grob an die 800 Euro und bekam bisher nur leere Versprechungen von großen Gewinnen und finanzieller Freiheit, die ich erwirtschaften könnte. Und um ehrlich zu sein, bin ich mir bis jetzt auch noch unsicher, ob es ein Scam ist oder doch Realität. Einerseits deuten alle Fakten auf einen Scam hin, das ist amtlich.

    Aber ich kann einfach nicht begreifen wie Scammer solch eine Backstory erfinden können und auch solch ein Mitgefühl bei den Leuten hervorrufen können. Was ich aber auch nicht verstehen kann ist, wie Scammer so wenig Empathie haben können. Ich erzählte Sherry von meinem Sohn, der jetzt 3 Jahre alt ist und für den ich schon seit seiner Geburt nach Wegen suche, ihm das bestmögliche bieten zu können was geht. Ich erzählte stundenlang von ihm und dass ich ihm was vermachen will,was sein Leben später erleichtern wird.

    Ich erzählte auch von finanziellen Engpässen, die dieses Jahr hervorgerufen wurden durch falsche Entscheidungen usw. Und momentan bin ich – um ehrlich zu sein – durch etwaige Faktoren und auch durch diesen Scam erneut in einen Engpass geraten, welcher diesen Monat richtig zugeschlagen hat. Etwaige Rechnungen liegen herum und können nicht bezahlt werden, weil ich all mein Geld und meine Hoffnung in die junge Dame gesteckt habe.

    Ich hoffe ihr könnt mir da helfen, Tipps geben was ich machen kann und euch dem Fall annehmen.
    Bezüglich der entstehenden Kosten bin ich auch abgesichert, da ich eine Rechtsschutzversicherung habe, über welche ich dann Anwaltsgebühren usw. abrechnen kann.

    Telefonisch bin ich immer wochenweise anders zu erreichen, da ich Schichtarbeiter bin. Diese Woche habe ich Mittagsschicht, weswegen ich täglich bis ca 13 Uhr erreichbar bin, nächste Woche hingegen habe ich Frühschicht und bin ab 14:30 erreichbar. Samstag und Sonntag bin ich ganztägig zu erreichen.

    Ich würde mich über eine Nachricht freuen und auch freuen, wenn sie sich dem Fall annehmen könnten.

    MfG,
    Jochen Thurau

    1. Guten Tag Herr Thurau,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zu einem möglichen Anlagebetrrug. Ihre Erfahrungen mit der Bekanntschaft über Instagram ähneln den Fallkonstellationen, in denen beispielsweise auch über Telegram betrogen wird:

      https://anlagebetrug.de/bitcoin-betrug-telegram/

      Dass die Täter sich detailverliebte Geschichten ausdenken, ist leider keine Seltenheit. Ich melde mich per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  8. Guten Tag,

    2019 habe ich 58.500 € an den unregulierten Broker Procapitalmarkets über Kryptobörsen in Bitcoin zur Renditeerwirtschaftung überwiesen. Strafanzeige hatte ich noch 2019 gestellt, aber das Verfahren ist vorläufig eingestellt und liegt in Bamberg bei einer Cybersammelstelle. Procapitalmarkets gibt es nicht mehr und ich frage Sie, ob es andere Möglichkeiten gibt, mein Geld zurück zu bekommen.

    Gruß T. W.

    1. Guten Tag,

      wenn Sie bereits 2019 ein Verfahren gegen Procapitalmarkets angestrengt haben, und dieses in Bamberg bearbeitet wird, dürften Sie Ihre Möglichkeiten ausgeschöpft haben. Wir können uns gern dennoch genauer austauschen, weshalb das Verfahren eingestellt wurde und ob ausreichend ermittelt worden ist.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  9. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin auf einen Anlagebetrug hereingefallen. Ich wollte mir mein Vermögen über Coinbase vom Bitcoin Network auszahlen lassen. Leider musste ich mehrfach Geld, summarisch ca. 9.000,00 Euro hinterher überweisen. Mir wurde eine Auszahlung innerhalb in drei Stunden zugesagt, die leider nie erfolgt ist. Was kann ich jetzt tun, um mein Geld zurück zu erhalten? Für eine Rückantwort wäre ich Ihnen sehr verbunden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Harald Wirser

    1. Sehr geehrter Herr Wirser,

      Ihre Erfahrungen zum „Bitcoin Network“ nehme ich gern hier auf. Allerdings ist mir noch nicht klar, welche unseriöse Trading-Plattform bei Ihnen den anscheinenden Anlagebetrug vollzogen hat. Gern können Sie mir weitere Informationen zukommen lassen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  10. Ich fürchte, ich bin einem Anlagebetrug zum Opfer gefallen.

    Der Broker, der mich betreute, ist nicht mehr zu erreichen. Die unseriöse Trading-Plattform heißt Invest Kingdom zahlt kein Geld aus. Mein Kapitaleinsatz beträgt 70000 Euro. Der letzte Kontakt mit dem Broker war vor Kurzem, er hat sich in den Urlaub verabschiedet.

    Aber wollte wieder zurück sein was nicht geschehen ist. Der Name des Brokers ist Reymond Reddington. Er hat einen kanadischen Pass. Gibt es eine Rettung meines Geldes?

    Vielen Dank
    Ursula Tremmel

    1. Guten Tag Frau Tremmel,

      die Erfahrungen anderer geschädigter Investoren zu Invest Kingdom zeigen, dass dies ein Betrug ist. Mittlerweile wird bereits ermittelt:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-invest-kingdom-investkingdom-co-auszahlung-und-geld-zurueck-erfahrungen-204150.html

      Aufgrund Ihrer Schadenhöhe sind juristische Maßnahmen anzuraten. Sie erhalten sogleich eine Mail von mir zu Invest Kingdom und den Möglichkeiten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  11. Hallo,

    ich habe das Problem, dass ich Geld eingezahlt habe bei Investery Group. Es aber nicht wieder abheben kann. Habe es schon mehrmals versucht, aber es kein Mal geschafft habe. Ich hoffe sehr, dass Sie mir da helfen können.

    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jurek B.

    1. Guten Tag Herr B.,

      bei der Investery Group handelt es sich um einen Betrug:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-investery-group-investeriagroup-com-erfahrungen-und-auszahlung-geld-zurueck-203983.html

      Auch andere Anleger haben ihr Geld dort nicht zurück erhalten. Bei einem solchen Anlagebetrug sollten rechtliche Schritte eingeleitet werden. Ich schicke Ihnen hierzu sogleich einige Informationen und Erfahrungen aus bearbeiteten Fällen dieser Art.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  12. Sehr geehrter Anwalt,

    ich habe 10.000 € in Bitcoins investiert. Diesen Handel hat ein sog. Broker für mich übernommen. Der Kauf erfolgte über crypto.com. Angeblich hat der Broker etwas mehr als 28.000€ Gewinn erwirtschaftet (einsehbar über ej-investing.com).

    Da ich keinen weiteren Betrag investieren wollte, wurde mir die Auszahlung angeboten. Dafür sollte ich 8.000€ überweisen (wieder an crypto.com), damit mein Handelskonto bei Blockchain.com bzw mein Bankkonto verifiziert werden kann. Es kam dann nicht zur Auszahlung, da aufgrund von Kursschwankungen die 8.000€ „weg“ waren.

    Nun soll ich erneut 8.000€ überweisen. Das habe ich noch nicht getan. Die Überweisungen liefen alle an ein Bankkonto. Angerufen werde ich von einer Berliner Nummer. Mein Broker heißt Bastian.

    Ich stehe noch in Kontakt mit ihm. Er wartet auf die Überweisung. Ich habe mein gesamtes erspartes Geld investiert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gustav Meser

    1. Guten Tag Herr Meser,

      die Trading-Plattform EJ Investing ist ein Betrug. Ich vertrete bereits einen Mandanten gegen diese Betrüger.

      Gern kann ich auch Ihren Fall aufnehmen. Ich melde mich zeitnah bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  13. Sehr geehrtes Team,

    ich habe wie aus dem Bilderbuch naiv ein 250 Euro Anlageangebot bei Investirex angenommen und wurde dann persönlich sehr freundlich und umfassend betreut von meinem Kundenbetreuer Alexander Jäger. Dieser hat mir alle Angebote und Konto sowie die Arbeitsweise und Investition und Renditen erklärt und ich dachte wirklich, es ist sehr seriös.

    Stutzig machte mich allenfalls der Kontakt über WhatsApp und Email und der Anruf von immer verschiedenen Handynummern und Telefonnummern aus dem Ausland teilweise – nicht vergeben. Dann habe ich mich dazu entschieden, mal ein Risiko zu wagen, um für mein Geld etwas zu bekommen. Habe mündlich eine Zusage am Telefon gemacht für ein Gold-Konto in Höhe von 49.000 Euro und alle Dokumente, also Ausweis, Rechnungs-und Wohnungsnachweis sowieso, Kontoauszug etc. digital übergeben und wollte die Überweisung machen.

    Da meine Bank diesen Betrag dann nach einem Tag einfach gesperrt und rückgängig gebucht hat, bin ich dann doch ins Zweifeln gekommen. Also habe ich das Geld nicht nochmals überwiesen. Nun erklärt man mir seitens der Investirex, sie werden rechtliche Schritte gegen mich einleiten, da ich mündlich einen Vertrag geschlossen habe und sie damit finanzielle Einbußen hätten und man will mich definitiv überreden und überzeugen mit Probemonat usw das Geld zu überweisen und meinen Verpflichtungen nachzukommen.

    Den Vertrag habe ich nicht unterschrieben, es gilt lediglich die mündliche Auftragserteilung. Ich fühle mich unwohl und bin nicht mehr überzeugt von der Seriosität und weiß leider nicht wo ich jetzt rechtlich stehe. Muss ich wirklich etwas bezahlen? Und wenn ja, auf was muss ich achten bezüglich Rechnungsansprüchen? Wie verlange ich die Löschung meiner Dokumente? Ist Aufforderung ist zwar bereits erfolgt, aber sicher nicht erledigt. Ich hoffe Sie können mir helfen ich bekomme täglich Anrufe.

    Herzliche Grüße
    Petra B. Sturm

    1. Guten Tag Frau Sturm,

      Ihre Erfahrungen mit Investirex sind kein Einzelfall. Gegen diesen Anbieter wird bereits strafrechtlich ermittelt.

      Sie erhalten sogleich eine Mail von mir mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  14. Sehr geehrtes Wehrmann-Team,

    im Internet bin ich auf Ihre Seite aufmerksam geworden und hoffe innigst auf Hilfe. Ich habe eine Einzahlung auf mein Coinbase-Konto vorgenommen und die E-Mail erhalten, dass ich … BTC über das Bitcoin-Netzwerk gesendet habe.

    Die Sendeadresse besteht aus einer Unmenge von Buchstaben und Zahlen. Ich habe diese Auszahlung nicht veranlasst, das Konto sofort sperren lassen und versuche über Coinbase mein Geld zurück zu erhalten, bislang werde ich jedoch nur mit E-Mail hingehalten, erneute den Vorgang zu schildern, Sicherheitsvorkehrungen etc. zu treffen.

    Möglicherweise können Sie aus Erfahrung heraus schon abschätzen, wie die Chancen stehen.

    Danke J. Hernandez

  15. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin sehr wahrscheinlich auf einen Kryptobetrug über SwizzPro.com reingefallen. Über die Seite habe ich USDT investiert. Die USDT habe ich über Coinbase versendet. Die polizeiliche Anzeige sowie die Transaktionsübersicht für das Senden und Empfangen von den USDT habe ich gespeichert. Von der Polizei kam bisher keine Reaktion. Die Webseite von SwizzPro ist nicht mehr erreichbar. Der Support reagiert über die App „LINE“ auch nicht mehr.

    Ich bitte um Hilfe und Überprüfung. Vielen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lutz Gross

  16. Sehr geehrte Herren,

    leider vermute auch ich, zweimal Opfer durch Betrug mit Krypto-Investments geworden zu sein. Da ist einmal das Brokerportal redrock500, bereits auf Ihrer Warnliste, sowie der Telegramkanal „Kapitalvertrauen Globale Krypto-Investition“. Der befürchtete Schaden beläuft sich auf 9000 € bzw. 3600 €. Ich nehme gern Ihr Angebot für eine Ersteinschätzung an.

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Guten Tag,

      Ihre Erfahrungen mit RedRock500 decken sich mit den betroffenen Anlegern, die sich hier bereits gemeldet hatten.

      Für die kostenfreie Ersteinschätzung melde ich mich per Mail bei Ihnen. Nehmen Sie bis dahin keinerlei weitere Einzahlungen vor.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  17. Sehr geehrte Damen und Herrn,

    ich wollte vor ca. 9 Monaten ein Teil meines gesparten Geldes (ca. 5000€) in Bitcoin umwandeln lassen und habe bis heute nichts von Grandecoins zurück bekommen. Es lief alles zuerst über eine extra App und dann über Whatsapp, alle Chats sind noch vorhanden.

    Das Geld wurde per PayPal überwiesen. Der Verkäufer ist noch erreichbar und reagiert auch auf Nachrichten, jedoch schick er mir weder das Geld zurück, noch die Bitcoins.

    Ich hoffe, bald von Ihnen zu hören.

    Mit freundlichen Grüßen
    Celestina D. M.

  18. Hallo Herr Wehrmann,

    ich bin zu 99% auf die Nuri-Betrugsmasche hereingefallen. Ich habe auf mein Nuri-Konto (selbst angelegt) 14.000 EUR transferiert und schließich Bitcoins davon gekauft. Auf der Handelsplattform Coinwan (coinwan.com) habe ich dann die Eingänge gesehen. Ich habe mit einer Brokern Nicole Lehmann per Whats App Kontakt (leider habe ich nach Erkenntnis des Betrugs den Chat sofort gelöscht – war ein Fehler wie ich nun gelesen habe).

    Auf der Handelsplattform sehe ich, dass ich das Geld ausgezahlt habe – ich wurde nämlich aufgefordert das Geld komplett auf mein Nuri Konto zu transferieren und von dort wollten wir es auf mein Privatkonto schicken. Und genau dort ging der Ärger dann los, weil es anscheinend nicht über Coinwan (coinwan.com) funktioniert hat Jetzt soll ich nochmal Geld einzahlen – was ich natürlich nicht mache. Ich sehe allerdings auf der Handelsplattform 0,53 Bitcoin auf der rechten Saldoseite und 0,08 Bitcoin auf der linken Saldoseite.

    Ich habe Nuri über den Kundensupport kontaktiert und ihnen alles geschildert. Sie haben mein Konto vorübergehend gesperrt und ich werden mich angeblich zeitnah kontaktieren dazu. Ich wünsche mir Hilfe, um mein Geld wieder zurückzubekommen. Können Sie mir Helfen?

    Dankeschön vorab!

    Beste Grüße,
    Shira Gündüz

  19. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe vor ca. 4 Wochen eine Dame auf Facebook angeschrieben, um sie in eine Gruppe einzuladen. Im Verlauf sind wir auf Trading im Allgemeinen gekommen und sie bat mir ihre Hilfe an, nämlich mit ihr binäre Optionen zu traden. Ich habe über Binance ingesamt 139tsd Euro USDT gekauft und über einen VIP-Link gesandt.

    Die Beträge hingen dort auch ein. Der Link sollte eine Vorabversion einer zukünftigen, internationalen Trading-Plattform werden. Die Werte gingen innerhalb von 3 Wochen auf 265tsd, dann empfahl mir die Dame, einen Loan auf den Account anzunehmen, um auf 500k zu kommen. Ich erhielt 200k zur Leihe mit der Bedingung, dass ich bis zur Rückzahlung kein Geld abheben könne.

    Insgesamt erfolgten weitere Trades auf 911k. Gestern setzte ich nochmals 500k und verlor. Verblieben sind 411.800 USDT im Account. Nun wollte ich den Loan zurückzahlen, man sagte mir, das ginge nur durch externe Bezahlung, da der Account ja für Abhebungen gesperrt sei. Nun bin ich extrem misstrauisch und habe Angst, einen schweren Fehler gemacht zu haben.

    Auf der Seite steht tatsächlich etwas von einer Seite, die im Herbst Frühjahr 2023 online geht, um internationalen Kunden den Zugang zu der koreanischen Seite zu ermöglichen. Auf den Links besteht ein englischer Support, auf der Seite nur koreanisch bzw. nur wenig Englisch.

    Ich habe umfangreiche Screenshot gemacht und der Account steht weiterhin bei 411tsd USDT. Wie soll ich mich verhalten? Habe an den Support geschrieben, ob es dieses Projekt wirklich gibt und ob ihnen dieser Link bekannt ist. Dies war heute Nacht, bislang noch keine Antwort.

    Bitte um dringende Rückmeldung, wie ich mich verhalten soll.

    1. Guten Tag,

      Ihre Erfahrungen deuten leider auf einen groß angelegten Anlagebetrug hin. Denn diese Vorgehensweise wirkt weder seriös, noch normal. Da es bei Ihnen um eine hohe Schadenssumme geht, sollten Sie schnellst möglich reagieren.

      Gegen betrügerische Broker und unseriöse Trading-Plattformen gibt es juristische Möglichkeiten, sich zu wehren. Um Ihren Fall besser einschätzen zu können, benötige ich den besagten Link zur Website und weitere Angaben.

      Ich melde mich sogleich per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  20. Guten Tag,

    wir, eine 4-köpfige Familie, sind jetzt am letzten Wochenende leider Opfer von einem Blockchain Anlagebetrug geworden und hoffen, Sie können sich einmal schnell bei uns melden bitte! Es geht um eine Gesamtsumme von 13.500 Euro, die man uns als in diesem Fall tatsächlich naiven, dummen Leuten gestohlen hat.

    Die Geschichte dazu erkläre ich dann gern im Detail wenn wir sprechen? Oder schriftlich?

    Vielen Dank für eine Rückmeldung
    Sabrina Görsen

    1. Guten Tag Frau Görsen,

      die Täter bei einem solchen Anlagebetrug mit Kryptowährungen sind äußerst geschickt, sodass Sie sich selbst nicht so hart beurteilen müssen. Die Fallzahlen sind mittlerweile erheblich hoch, weil die betrügerischen Broker sehr professionell vorgehen.

      Selbstverständlich melde ich mich bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  21. Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Broker hat mich informiert, dass er die Freigabe von 160.748,51 EUR zur endgültigen Überweisung klären möchte. Leider habe ich Probleme mit meinem Rechner und bitte Sie um Unterstützung der Überweisung. Bitte um Informationen was Sie noch von mir benötigen, damit die Auszahlung vorgenommen werden kann.

    Viele herzliche Grüße
    Tan Pham (Deutschland)

    1. Sehr geehrter Herr Pham,

      Sie verwechseln uns vermutlich mit Ihrem Broker. Was Sie jedoch schreiben, klingt nach einem Anlagebetrug. Sie sollten keinesfalls weitere Gelder überweisen. Teilen Sie mir gern per Mail mit, um welche Trading-Plattform und welchen Broker es sich handelt.

      Ich kann Ihnen dann eine kostenfreie Ersteinschätzung anbieten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  22. Guten Abend,

    habe letzte Woche über Binance in Goldtero (goldtero.com) knapp über 16.000 Euro eingezahlt. Jetzt wurde mir klar, dass es sich um Anlagebetrug handelt.

    Welche Möglichkeiten gibt es das Geld zurück zu bekommen?

    LG
    Paul Ursen

    1. Guten Tag Herr Ursen,

      zu Goldtero (goldtero.com) liegen mir die Erfahrungen eines anderen Anlegers vor. Dieser schilderte, dass es zu keiner Auszahlung kam. Wir müssen daher davon ausgehen, dass es ein Betrug sein könnte.

      Zu den juristischen Möglichkeiten schreibe ich Ihnen eine gesonderte Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  23. Sehr geehrte Damen und Herren,

    vergangene Woche begann es, dass ich mich online für ein Kryptotrading mit 250€ anmeldete. Ein mir zugewiesenen Broker von Coinwert (coinwert.co) meldete sich wie versprochen am nächsten Tag. Wir erstellten einen Coinbase-Account, verknüpften diesen mit meinem Konto. Haben zwei kleine Transfers durchgespielt, damit ich sehen kann, wie verstrauenswürdig es ist und ich immer selbst Herr über die Auszahlungen bin (jeweils mit mobiler TAN machbar).

    Ein paar Tage später wandelten wir 20.000 € meines Vermögens (welches fast alles ist, was ich besaß) in Bitcoin um. Diese wurden von meinem Broker dann irgendwohin zu Coinwert (coinwert.co) transferiert – über die Blockchain. 3 Tage später zeigt er mir dann, dass daraus 100.000€ geworden seien (was auch knapp 5 BTC entspricht).

    Das macht mich nun stutzig. Ist es möglich, dass aus einem BTC so schnell 5 werden? Leider habe ich zu wenig Ahnung. Zudem wollte er nun das Geld zurücktransferieren, benötigt aber 5.700 € für die Transferversicherung, was ziemlich genau meinem Restvermögen entspricht. Sprüche wie: „dann machen Sie gleich 6.000 draus, da kommt noch was hinzu“ sagte er, nachdem er meinen aktuellen Finanzstatus sah.

    Ich habe eine laufende Rechtsschutzversicherung. Ich würde mich sehr über eine Einschätzung freuen. Auch über einen Anruf. Mein nächster Termin mit dem Broker ist am Donnerstag, 10:00 Uhr.

    Selbst wenn es sich um einen betrug handelt, könnte es vielleicht nützlich sein, vor der Beendigung des Brokerverhältnisses noch Beweise zu sammeln? Worauf sollte ich da achten?

    Vielen Dank im Voraus,

    C. R.

    1. Guten Tag,

      Ihre Erfahrungen zu Coinwert (coinwert.co) deuten auf einen Betrug hin. Ferner habe ich zu Coinwert bereits einen Artikel verfasst:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/erfahrungen-mit-coinwert-coinwert-co-betrug-oder-kommt-die-auszahlung-205812.html

      Keinesfalls kann innerhalb kürzester Zeit über solche Wege aus einem Bitcoin ganze 5 Bitcoin werden. Die „Transferversicherung“ wiederum ist nur ein weiterer Betrugsversuch. Gehen Sie lieber nicht darauf hin.

      Gegen Coinwert kann ich Ihnen gern weiterhelfen. Ich melde mich gleich per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  24. Hallo,

    leider bin ich, glaube ich, auf einen Anlagebetrug mit Bitcoin hereingefallen. Ich habe Bitcoin im Internet erworben. Ein Betrüger von Inversion Futura (inversionfutura.com) wollte mir helfen, Bicoin zu kaufen. Erst später habe ich gemerkt, dass es sich um einen Anlagebetrug handelt, da ich gesehen habe, dass die Wallet Adresse nicht meine war. Plötzlich waren meine Bitcoinkäufe verschwunden.

    Ich musste dem Betrüger Screenshots senden.

    Die Käufe sind inmerhalb dieser Woche passiert. Die Kreditkarte habe ich sperren lassen

    Vielen Dank für Ihre Ersteinschätzung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Petra Schneider

    1. Guten Tag Frau Schneider,

      den Anbieter Inversion Futura (inversionfutura.com) führe ich bereits auf einer meiner Warnlisten zum Anlagebetrug. Dazu wurden mir von einer anderen Person negative Erfahrungen geschildert, die auf einen Betrug hindeuten. Sie sollten keine weiteren Einzahlungen dorthin leisten.

      Dass Sie Ihre Kreditkarte gesperrt haben, ist ein erster, wichtiger Schritt. Ich schicke Ihnen sogleich weitere Informationen per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  25. Guten Tag,

    ich bin wohl offensichtlich auf einen Internetbetrug rein gefallen, Aber so richtig, so dass ich Privatinsolvenz anmelden muss!!!

    Nun meine heutige Mail an die Kryptobörse „Binance.com“:

    „Guten Tag,

    ja, meine Ansprechpartnerin Lucy Klein von Stock exchange (London)
    hat mich über Whatsapp kontaktiert. Nur zur Limiterhöhung bei binance.com musste ich heute 39.000 Euro von meinem Bankkonto sofort! Zu irgendeiner deutschen IBAN überweisen, um den Gewinn von 160.000 Euro durch die Promoaktion bei Binance nicht zu verlieren.

    Ich glaube, ich bin auf einen Internetbetrug rein gefallen, weil ich nicht mehr glaube, dass die 39.000 Euro auf meinem binance.com Account ankommen! Und ich konnte die Überweisung bei meiner Bank nicht mehr stoppen, da diese schon gebucht war.

    Auch werden mir keine 160.000 Euro an Gewinn von der Lucy Klein in mein Binance Account gebucht werden, da es wohl gar keinen Gewinn gibt. Können Sie mir bitte von Binance helfen, dass ich die 39.000 Euro wieder bekomme?“

    Nach Anruf bei der Poilzei in München (zugehörige IBAN, wo das Geld heute nachmittags hin ging), wurde mir gesagt, dass die Polizei leider keinen Kontoinhaber / Täter über die IBAN ermitteln kann!

    Grüße, Saraj Bulec

    1. Guten Tag Frau Bulec,

      Ihre Erfahrungen deuten auf einen Betrug über Binance hin. Dabei ist wohl nicht Binance selbst Schuld, sondern die Täter haben diese Kryptobörse missbraucht, um Ihr Geld und Ihre Kryptowährungen erhalten zu können. Der Support von Binance wird Ihnen hier kaum weiterhelfen können.

      Dennoch sollte auf Binance eine Datenauskunft eingeholt werden, um die Täterwallets zu erhalten. Dazu melde ich mich sogleich bei Ihnen (vgl. Krypto Betrug Geld zurück).

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  26. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich würde gerne eine unverbindliche kostenfreie Ersteinschätzung Ihrerseits bekommen.

    Aufgrund einer Werbeanzeige habe ich am 29.10.2022 eine Einzahlung von € 250,00 bei uberchains.com getätigt. Eine Dame (Maria Weber, laut E-Mail Verkehr) war so freundlich und hat mir den Einzahlungslink gesendet und mich gefragt, ob ich mich auskenne oder einen Finanzberater benötige. Da ich mich überhaupt nicht auskenne, wollte ich mich von einem Berater führen lassen.

    Dann hab ich noch einen Sicherheitscode bekommen, den ich immer sagen musste, wenn mich jemand anruft, damit ich nicht von jemandem anderen abgezogen werde. Das hab ich auch jedes Mal gemacht. Herr Karl Baumann, mein Finanzberater hat dann auf dem Web Trade ca. 800 Euro mit kleinen Kryptowährungen erziehlt. Daraufhin hat er mir angeboten, wenn ich mehr Geld zur Verfügung hätte, dann könnte man auch schneller mehr erzielen.

    Ich hatte lediglich € 2.000,00 über. Er sagte, der Bitcoin ist zurzeit sehr hoch, da bekommen wir das Doppelte ca. raus. Innerhalb 24 Stunden. Haben dann noch ein wenig hin und her geredet, weil ich sehr skeptisch war. Er erklärte mir, der Bitcoin wird nur reserviert, damit man die eingezahlte Summe nicht verliert. Für mich klang dann alles gut. Fragte noch meinen Freund. Der war zuerst auch skeptisch, aber ja dann probieren wir das. Der gab mir von ihm noch € 2.000,00 und somit hatte ich € 4.000,00 zur Verfügung.

    Herr Baumann legte mit mir per Fernwartung bei Coinbase meinen Account an. Ich führte am selben Tag noch die Zahlung durch und musste ihm nur den Einzahlungsbeleg per WhatsApp senden. Am nächsten Tag, also am 30.10.2022, um ca. 08:50 waren dann die € 4.000,00 bei Coinbase eingelangt. Ich hab Herrn Baumann dann gleich per WhatsApp geschrieben und ein Telefonat auf Nachmittag vereinbart. Hat auch geklappt. Dann hat dieser wieder per Fernwartung alles durchgeführt auf Bitcoin. Ich konnte überhaupt nicht folgen. Und dann sagte er mir am nächsten Tag muss das Doppelte drauf sein.

    Haben uns für dieselbe Zeit wieder ein Telefonat vereinbart. Also am 31.10.2022, dann hab ich um dieselbe Zeit geschrieben, dass ich schon bereit wäre. Dann hat er gefragt, ob die € 8.000,00 schon ersichtlich sind. Dann hab ich geschrieben: sehe nichts, wo? Dann hat er geschrieben, er ist in einer Live-Konferenz, er hilft mir mit per Fernwartung. Dann hat er rumgeklickt und geschrieben, in 1 Stunde wird es klappen, ist noch nicht ganz legitimiert. Dann hab ich gesagt ich fahre inzwischen eine Runde mit dem Rad, dann melde ich mich. Ich war noch nicht retour, da hat er geschrieben, er sei noch in der Live-Konferenz und seine Managerin wird sich bei mir melden.

    Dann hab ich geschrieben, ich bin jetzt vor dem PC. Sie hat sich dann um 16 Uhr bei mir gemeldet. Diese hat so schnell geredet, dass ich dann schon mal gesagt habe, ich kann ihnen überhaupt nicht folgen. Sie sagte, ich müsse überprüfen, welches Limit ich bei der Bank habe wegen der Rücküberweisung. Und ich müsse dieselbe Summe kurz nochmal überweisen. Dann bin ich echt sauer geworden und habe gesagt, Herr Baumann hat von dem nie etwas gesagt. Und sie sagte auch, ich muss das Geld versteuern. Hat mir dann gezeigt, dass € 9.004,38 momentan Stand sind. Hab dann kurz ein Foto gemacht. Weil das alles so verwirrend war.

    Ich war echt sauer und sie sagte dann müsse ich das mit Herrn Baumann machen. Dem hab ich dann gleich per Whats App geschrieben. Der hat geschrieben, er hat schon gesprochen, ich brauche kein Geld überweisen und auch nichts versteuern. Ich solle ihm meinen IBAN senden, dann überweist er mir € 8.000,00. Dann hab ich ihm das Foto gesendet, dass es bereits € 9.000,00 sind. Ja, besser. Er machte das alles selber am nächsten Tag.

    Am nächsten Tag hab ich ihm geschrieben, ob wir gegen Mittag telefonieren. Ok. Dann hab ich 3 mal geschrieben. Wieder Live-Konferenz. Aber er hat gefragt, ob die Summe schon auf dem Girokonto angekommen ist. Dann hab ich geschrieben: nein. Dann hab ich nochmal geschrieben. Nichts.

    Später habe ich wieder geschrieben. Nichts. Dann haben wir uns gedacht, ja da liegt jetzt das Wochenende dazwischen. Nichts. Er hat die Nachrichten aber immer angeschaut. Dann hab ich eine Sprachnachricht bei Whats App hinterlassen. Diese ist gar nicht mehr durchgegangen.

    Jetzt hab ich es nochmal mit einem WhatsApp versucht und eine E-Mail gesendet. Gestern hab ich nochmal eine E-Mail gesendet. Nichts. Und bei uberchains.com hätte ich € 500 und € 300 auf Auszahlung gestellt. Nichts.

    Ich weiß echt nicht mehr weiter. Können Sie mir bitte weiterhelfen, damit ich zumindest die € 4.000,00 wieder zurück bekomme.

    Besten Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sophie Ritter

    1. Sehr geehrte Frau Ritter,

      Sie schildern einen „klassischen“ Anlagebetrug. Denn bei uberchains.com und ausweislich Ihrer Erfahrungen handelt es sich hier um einen Betrug. Sie sollten keinesfalls weitere Einzahlungen veranlassen. Selbstverständlich gibt es juristische Möglichkeiten, sich gegen betrügerische Broker und unseriöse Trading-Plattformen wie uberchains.com zu wehren. Ich schicke Ihnen eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert