Kanzlei für Digital-
und Wirtschaftsrecht
Geld zurück nach Anlagebetrug?

Aktuelle Fälle von Anlagebetrug aus Dezember 2022! Kostenfreie Ersteinschätzung!

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit, Ihren konkreten Einzelfall eines Anlagebetrugs zu schildern. Sie erhalten zeitnah eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrer derzeitigen Situation.

Nutzen Sie den unten stehenden Kommentarbereich, um Ihre unverbindliche Anfrage zu stellen. Üblicherweise erhalten Sie hier binnen eines Werktages eine konkrete Rückmeldung und weitere Informationen zu Ihrem Fall per E-Mail.

Über die aktuellen Anlagebetrugsfälle berichten wir ferner hier: Anlagebetrug Warnliste.

  1. Bei welcher unseriösen Trading-Plattform haben Sie investiert?
  2. Wie hießen die angeblichen Broker, mit denen Sie Kontakt hatten?
  3. Wurden Kryptowährungen beim Anlagebetrug verwendet?
  4. Seit wann wird eine Auszahlung verweigert?
  5. Werden Sie zu weiteren Einzahlungen aufgefordert?

     

Anlagebetrug Fälle 2022
Hier erhalten Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Anlagebetrug.

52 Antworten

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    als Opfer von Anlagebetrug eines sogenannten „romance scam“, möchte ich für eine erste Einschätzung Ihrerseits meinen Fall kurz beschreiben.

    Über Social Media lernte ich den Täter kennen und wir wechselten zu WhatsApp. Hier kam irgendwann das Thema Short-Term-Inverstment auf. Es war die Rede von Gewinnmargen von bis 30%, innerhalb von 60 Sek., und das wurde mir wie folgt vorgeführt.

    Vom Täter wurde ich angeleitet, ein Konto bei der App Crypto.com zu eröffnen. Desweiteren sollte ich mir die „Trading-Plattform“ unter tsxotc.com/app ebenso für mein Handy installieren. Bei beiden fand eine Web-Verifizierung statt. (Verdacht auf weiteren Identitätsbetrug bei der TSX-Plattform).

    Via Google Pay habe ich dann 2164,40 EUR und via Swift auf ein Konto in Litauen 46.000 EUR, insgesamt 48.164. EUR, gezahlt. Diese wurden dort in USDT Tether gewechselt und via „Transfer“ an die TSX Trading-Plattform an Walletadressen weitergeleitet. Für jede Einzeltransaktion kann ich auch Einzelbelege vorlegen.

    Als ich einen Teil meiner Einlagen als withdraw forderte, wurde diese durch Hinweis auf neue Depositforderungen seitens der „Fake“-Plattform verweigert, wodurch mir bewußt wurde, dass ich betrogen worden bin.

    Als Sofortmaßnahme wurde mein Zugang zum Girokonto, und Crypto.com geändert; TSX blieb unberührt, um beim Täter keinen unötigen Verdacht zu schüren.

    Mit besten Dank für Ihre Bemühungen
    Jörg Burger

  2. Guten Tag!

    Ich möchte Ihre kostenfreie Ersteinschätzung zum Anlagebetrug in Anspruch nehmen. Ich bin wohl so naiv wie ich bin auch zum Opfer geworden und habe 20000.- verloren. Bitte melden Sie sich bei mir.

    1. Guten Tag Frau Moeller,

      um welche Trading-Plattform oder welche Broker handelt es sich in Ihrem Fall? Gern melde ich mich nach weiteren Angaben von Ihnen zu Ihrem möglichen Anlagebetrug zurück. Schicken Sie mir gern unkompliziert eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  3. Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Wehrmann,

    Ihr Schreiben im Internet über die Firma Inertia Finance trifft auch auf mich zu.

    Ich habe nur jetzt schon festgestellt, es wird sich um Betrug handeln. Bei mir lief es so ab: Anzeige bei Facebook als seriöse Handelsplattforn gelesen und wollte dieses einmal kennenlernen. Habe mich mit Telefonnummer registriert. 2 Minuten später hatte ich auch schon eine freundliche Dame am Telefon. Wie in der Anzeige beschrieben. Alles lief sehr nett ab und ich bekam eine Kunden Nr.

    Der Broker erzählte und erklärte mir einiges. Aber als Laie war es schon schwer für mich. Er wäre mein Finanzpartner und mit 250€, die ich eingezahlt habe, würden also nicht so viele Gewinne erzielt. Er müsste aber meinen Personalausweis von 2 Seiten haben, wegen der Identität. Nach einer Weile sagte er, wir arbeiten mit Coinbase zusammen, da bräuchte er ein Foto mit einem Schild, von mir geschrieben. Das Foto hat er über Fernabfrage von meinem Handy geholt. Das wäre für Coinbase die Glaubwürdigkeit.

    Ich hatte noch alles geglaubt.

    Dann fing er an mit der Fernwartungssoftware AnyDesk. Mir war das Programm nicht bekannt. Er führte mich durch verschiedene Seiten, machte irgendwo Häkchen – so schnell konnte man nicht folgen. Als alles durchlaufen war, kam er noch einmal auf die 250€ zu sprechen. Er wäre mein Finanzexperte und er wäre dafür, um Gewinne zu machen, einen Einsatz von 1 1/2 BitCoin, sprich ca. 30000€ müsste man schon einsetzen.

    Ich habe Ihn erzählen lassen und war nicht einverstanden. Da fiel mir auf, es könnte sich um Betrug handeln.

    Er wollte sich wieder melden.

    Da er durch meinen PC gefahren ist, habe ich die Vermutung, er hat die Festplatte gescannt. Meine Bankverbindung hat er um ein Konto bei Coinbase zu eröffnen. Ich habe also meinen PC überholt. Norton aufgespielt. Meinem Onlinekonto eine neue Pin gegeben. Visa Karte gesperrt. Auszahlungslimit gekürzt und ziehe Abends den Stromstecker.

    Ich gehe davon aus, es wird etwas mit den Personalausweis passieren. Aber was? Über einen Vertragsabschluss ist mir nichts bekannt. Es sei denn, der Trader hat etwas unternommen.

    Was kann ich machen, was soll ich unternehmen?
    Ich bin Rechtsschutzversichert (Familienrechtschutz).

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Elsa Twiehaus

    1. Guten Tag Frau Twiehaus,

      Inertia Finance ist ein Anlagebetrug. Die Masche ist bekannt und bezüglich InertiaFinance liegen zahlreiche Schadensmeldungen und Strafanzeigen vor. Sie haben Ihren PC gesäubert, das ist sehr weise. Ich schicke Ihnen weitere Informationen zu, was Sie noch tun können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  4. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich befasse mich derzeit mit Trading und bin bei etwas genauerer Recherche wohl auf eine sogenannte Scam Broker Plattform (tobestbit.com) gelandet. Dorthin hat mich eine vermeintliche Unternehmerin geführt, gebürtig aus Tokio und Wohnhaft in London.

    London ist auch die Anschrift (Post Box, etc) der Brokerplattform. Ich stehe noch in Kontakt zu dieser Person, aber meine Zweifel werden immer mehr. Es geht um eine Investition von knapp 3800€, geworben wurde mit erhöhten Renditen. Mit Scham muss ich Ihnen sagen, dass ich wohl auf eine Masche hereingefallen bin. Ich versuchte mehrmals den Betrag, der erzielt worden ist, fast 5000€, abzuheben – um ihn auf ein Binance Account zu transferieren, jedoch ohne Erfolg.

    Haben Sie solche Fälle im Bezug auf die o.g. Plattform gehabt und wie stehen die Chancen, an das Geld heran zu kommen? Adresse war relativ leicht zu ermitteln. Firmengründung August, mehrere Internetseiten laufen auf den selben Inhaber der nicht Namentlich genannt ist, lediglich Adresse und ,,Identity Protection Service“. Eine zusätzliche Firma mit ähnlicher Anschrift ist ebenfalls noch im Internet zu finden.

    Ich würde mich auf eine Antwort sehr freuen,
    Mit freundlichen Grüßen
    Adolf Bannert

    1. Guten Tag Herr Bannert,

      tobestbit.com ist ein Betrug (Anlagebetrug). Es handelt sich nicht um echte Gewinne, die dort angezeigt werden.

      Sie erhalten umgehend eine Mail von mir mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  5. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Folgendes hat sich bei mir zugetragen:

    Angesprochen durch eine Internetwerbung, zahlte ich 250€ an die Globe Invest Hub, worauf sich direkt die Brokerin Freya Dotti bei mir meldete.

    Nach einiger Zeit schrieb ich ihr dann, dass ich Abstand nehmen möchte von der ganzen Sache und bat darum, mir die 250€ zurück zu überweisen. Daraufhin meldete sich dann per WhatsApp ein Dante Morley aus der Auszahlungsabteilung von der InvestEcapitals bei mir und teilte mir mit, dass mir ca. 30.000€ zur Verfügung ständen und wieviel ich denn davon haben möchte. Ich nannte ihm eine Summe und erhielt dann kurze Zeit Später per Mail ein Schreiben der Blockchain, in dem steht, dass ich bitte 5.300€ auf mein Kryptokonto (Crypto.com) als Liquiditätsnachweis überweisen sollte, was ich leider tat. Wäre dadurch also wirklich sicher. Und das Geld können vollumfänglich ausgezahlt werden.

    Einer ersten Aufforderung von mir, indem ich den Broker dazu aufforderte, alle bisherigen Transaktionen als Null und Nichtig zu betrachten und meine bisherigen Einlagen an mich zurückzuzahlen, wurde nur mit völligem Unverständnis reagiert, im Gegenteil, sollte ich ich noch einmal 7000€ überweisen, eine sogenannte Versicherung für Crypto.com.

    Der Broker drängt mich seither fast täglich dazu, das Geld doch endlich zu überwseisen. Es wäre auch keine richtige Überweisung an eine andere Firma, sondern lediglich auf mein eigenes Crypto Konto, welches von niemanden angerührt werden könne… Aber ist das wirklich so? Welcher Gefahr setze ich mich hier aus?

    Wie sollte ich weiter vorgehen?

    Ich bedanke mich im Voraus.
    MfG
    A. R.

    1. Guten Tag,

      beide von Ihnen genannte Plattformen „Globe Invest Hub“ und „Invest Ecapitals“ sind ein Betrug. Womöglich hängen beide Täterkreise zusammen.

      Sie erhalten eine Mail mit weiteren Informationen von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  6. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe Grund zur Annahme, dass ich Opfer eines Online-Betrugs mit Kryptowährungen (Bitcoin) über die Krypto-Bank Coinbase geworden bin. Seit einer Woche bin ich in Kontakt mit einem Broker von Viachain, um meine kleine Einlage von 500 Euro, die ich im August getätigt habe, zurückzuholen.

    Ich war misstrauisch geworden, da die mir zugeteilte „Finanzberaterin“ bei Viachain mich zu immer neuen Investitionen überreden wollte. Das habe ich abgelehnt und wollte nun so schnell wie möglich aussteigen. Nachdem sich lange auf dem Viachain-Account wenig oder gar nichts getan hatte, multiplizierte sich der Betrag ganz plötzlich auf 12874 Euro. Nun wurde von dem Broker behauptet, der mir zur Account-Auflösung zugeteilt wurde, zur Auszahlung müsse der Betrag auf dem Viachain-Konto zu 50% von meiner Seite über eine Überweisung an Coinbase abgesichert werden,

    Die anderen 50% würden von Viachain getragen. Auf Grund von Gebühren, die von Coinbase von den investierten Beträgen abgezogen werden, wurde ich zu immer neuen „Absicherungsbeträgen“ oder „Liquiditätsnachweisen“ über Blockchain.com bzw. PDF-Dokumente (u.a von der EZB) im Anhang aufgefordert, so dass ich mit heutigem Datum 36.200 Euro an Coinbase überwiesen habe.

    Über die einzelnen Beträge erhielt ich jeweils Bestätigungen per Email von Coinbase, bzw. über die Bestätigung von entsprechenden Bitcoin-Käufen. Wenn ich selbständig Einsicht nehmen möchte auf mein Wallet bei Coinbase, komme ich nicht an das Dokument.

    Ich habe von diesem Wallet bzw. dem Dokument, das mir dafür verkauft wurde ein Foto gemacht, während der Online-Kommunikation mit dem Broker. Nur wenn ich die genau dort dokumentierte URL eingebe, seh ich meine Einzahlungen bzw. die BTC, die ich erworben habe. Heute nachmittag wurde von der Blockchain die morgige Auszahlung freigegeben, unter der Bedingung der Freigabe durch die EZB.

    In einem möglicherweise gefälschten (?) Dokument fordert mich die EZB als Kontrollinstanz zu einer „allerletzten“ Zahlung in Höhe von 10640 Euro auf, damit die Transaktionssumme von nun mittlerweile 53.200 Euro morgen zur Auszahlung kommen kann, nicht ohne auf die zu entrichtenden 28% Kapitalertragssteuer, 5,5 % Solidaritätszuschlag, bzw. Kirchensteuer hinzuweisen.

    Mehrfach habe ich dem Broker, der sich Jan Bork nennt, aufgefordert, die gekauften BTC in Euro zu konvertieren und auf mein Konto zurück zu überweisen. Dies verweigerte er mit der Begründung, das würde die Transaktion stören.

    Für eine Einschätzung und Beratung von Ihrer Seite wäre ich dankbar.
    Bitte helfen Sie mir, mein Geld zurückzubekommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrike O.

  7. Guten Tag.

    Ich heiße Clemens Hehl und ich wurde leider ein Opfer des Internetbetruges. Es geht um die Plattform giscapital, Binance und eine FCA-Behörde.

    Ich habe leider Ihren Bericht über ähnlichen Fall viel zu spät gelesen. Ich hoffe, Sie haben einige Tipps für mich, was ich jetzt noch machen kann.

    Ich habe alles in einem PDF-Dokument aufgeschrieben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Clemens Hehl.

  8. Guten Tag,

    ich bin in einen Anlagebetrug reingefallen, genau mit Blacklands Finance Limited.

    Ich brauche die kostenfreie Ersteinschätzung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian Gössing

  9. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe ein Problem, und zwar habe ich bei BTC EU, nach einer Werbung auf Facebook 250.–€ mit Kreditkarte eingezahlt. Nach einer Woche kam ein Anruf, doch mehr zu investieren, weil sich sonst die Anlage nicht lohnt, ich verneinte und er bezahlte mir das Geld.

    Es waren mittlerweile 10.750,00€, auf die von ihm empfohlene Plattform Crypto.com, die ich einrichtete, und eine Stunde später rief mich eine Dame von Crypto.com und sagte, ich hätte auf Bitcoin gehandelt und hätte jetzt 30.000 00€ in meinem elektronischen Konto, welches aber jetzt gesperrt, was ich angeblich gemacht habe.

    Um es wieder frei zu schalten müsste ich den selben Betrag zu Crypto com überweisen, um diese wieder zu öffnen, ansonsten wäre es Schwarzgeld und ich mache mich strafbar. Dann sollte ich über check24 oder smava einen Kredit aufnehmen, jetzt droht sie mir mit Inkassokosten bis 50.000,00 Euro, wenn ich nicht bis heute Abend einzahle und Anzeige wegen wegen Steuerbetrug.

    Kann ich diese Anrufe ignorieren, oder muss ich einen Rechtsanwalt einschalten. Für Ihre Antwort vielen Dank.

    Mirko Kümper

  10. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin via Telefon von einem Broker (Mark Bentz, Binance) angesprochen worden, der mir angeboten hat, ein sehr lukratives CFD-Trading mit Hilfe der Trading Plattform „webtrader.depot-trade.com mit mir durchzuführen.

    In der Folge hat Herr Bentz mit Hilfe der Software AnyDesk das Tool auf einem meiner Rechner installiert. Nach diversen Identifikationsschritten und einigen Verifikationen und der ersten Einzahlung von 250€ ging es los. Nach ca. 3 Wochen hatte sich der Wert meines Handelskontos mehr als verdoppelt. Als er die erste größere Summe (12 Teuo) von mir erbat, war ich misstrauisch und bat um Zusendung seines Personalausweises.

    Er schickte den Scan eines österreichischen Personalausweises. Das Handelskonto wuchs dank des erfolgreichen Traden und nach weiteren Einzahlungen von insgesamt 30 Teuro auf ca. 140 Teuro. Ich habe dann verlangt, dass ich meine eingesetzten 30 Teuro ausgezahlt werden sollten. Hier habe ich dann dummerweise meinen zweiten Fehler gemacht: Bentz behauptete, wenn ich weitere 25Teuro einzahlen würde, könnte ich nach Rücksprache mit seiner „Finanzabteilung“ unmittelbar am nächsten Tag und nach Eingang meiner Geldsumme die „Finanzabteilung“ bitten, meinem Wunsch zu entsprechen und meine gesamte Summe (55Teuro) auszuzahlen.

    Statt auszuzahlen hat er mir dann berichtet, dass die die „Finanzabteilung“ fordert, dass zunächst der „Credit“ auf dem Handelskonto von 50Teuro abgelöst werden müsste. Der sog. Credit ist nie von mir autorisiert worden. Er sollte lediglich als Absicherung dienen um ggf. größere Summen zu traden.

    Der „Credit“ hatte sich durch die Einzahlung von den letzten 25Teuro von 50 auf 25 Teuro reduziert. Seit ca. 2 Wochen weigere ich mich die geforderten weiteren 25Teuro anzuweisen. Heute hatte er mir angeboten nach Einzahlung der zweiten 25Teuro morgen die gesamte Summe des Handelskontos (140Teuro), um dann des weiteren mit einem „blanken“ Handelskonto zu starten.

    Bitte prüfen Sie, ob eine Chance besteht das wahrscheinlich verloren Kapital zurückzubekommen.

    Beste Grüße
    A. K.

  11. Sehr geehrte Damen und Herren,

    zunächst einmal vielen Dank für die Ersteinschätzung. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich um einen Betrug handelt, doch der Verdacht ist da.

    Folgendes hat sich bei mir zugetragen:

    1. Angesprochen durch eine Internetwerbung, zahlte ich 250€ an die Fa. AWC, um einen Kryptobot zu nutzen.

    2. Wenig später nahm ein Broker direkt Kontakt mit mir auf und überredete mich, nach einigen Tagen (wo er zeigt, wie sehr sich diese 250€ vermehren können – nämlich auf 640€) eine Bronce-Mitgliedschaft einzugehen. 7500€ wurden auf ein neu erstelltes Binance Konto überwiesen. Dieses Geld wurde, nachdem der Broker per Anydesk auf meinen PC aufgeschalten war, wiederum auf AWC transferiert.

    3. Binnen 4 Wochen erhöhte sich mein eingezahlter Betrag von mehr als 8000€ auf sage und schreibe 92000€ – Die Auszahlung (von der ich nicht wusste, dass dies zu einem bestimmten Zeitpunkt Pflicht sei) stand an.

    4. Um eine Auszahlung vollziehen zu können, sollte ich eine Vorsteuer an AWC zahlen. dies waren 8500€. (Auch davon wusste ich im Vorfeld nichts.) Ich leistete auch dies. Wurde hier aber zum ersten mal skeptisch.

    5. Wieder war die Auszahlung an der Reihe, das Geld ging an Blockchain und diese schickten ein PDF (war im SPAM Ordner), wo ich dazu aufgefordert wurde, einen Liquiditätsnachweis in Höhe von mehr als 32000€ an Binance zu überweisen (wieder wusste ich im Vorfeld nichts davon). Dies im Sinne eines Geldwäschegesetzes. Es wäre keine Überweisung, sondern es sollte einfach nur auf meinem Binance Konto erscheinen. Wäre dadurch also wirklich sicher. Und das Geld können vollumfänglich ausgezahlt werden.

    Auch wenn die Binance-Zahlung an sich glaubhaft sicher ist und ich Binance selbst schon vertraue, habe ich diese Zahlung bislang verweigert und blockiere nun die nächsten Schritte. In meinen Augen habe ich mehr als 16000€ an einen Betrüger verloren. Aber ist dies wirklich so? Wäre eine Zahlung an Binance sicher? Oder gibt es hier irgend eine Art von Betrugsmasche die mir nicht bekannt ist?

    Der Broker meint, ich solle endlich die 32000€ an Binance überweise, da das Geld auf Blockchain nach einiger Zeit absolut blockiert wäre, und ich dann gar keinen Zugriff mehr darauf hätte… Die Zeit würde drängen… Auch dies halte ich für ausgemachten Humbug.

    Einer ersten Aufforderung von mir, indem ich den Broker dazu aufforderte, alle bisherigen Transaktionen als Null und Nichtig zu betrachten und meine bisherigen Einlagen an mich zurückzuzahlen, wurde nur mit völligem Unverständnis reagiert.

    Der Broker drängt mich seither fast täglich dazu, die Sicherheit von Binance doch endlich anzuerkennen. Es wäre auch keine richtige Überweisung an eine andere Firma, sondern lediglich auf mein eigenes Binance Konto, welches von niemanden angerührt werden könne… Aber ist das wirklich so? Welcher Gefahr setze ich mich hier aus?

    Wie sollte ich weiter vorgehen?

    Dieser Beschreibung fehlen noch Chatlogs etc… aber für eine erste Einschätzung reicht dies hoffentlich.

    Ich bedanke mich im Voraus.
    MfG
    Lasse Foadi

  12. Guten Tag

    vor einiger Zeit habe ich 250 Dollar auf meinen Tradingaccount bei Globe Invest Hub überwiesen. Zu Beginn kontaktierte mich ein Trader, welcher zusammen mit mir jeweils zwei Trades pro Tag ausführte. Dies geschah schnell, 6 Trades, welche alle positiv geschlossen wurden.

    Danach war ich im Urlaub und ich nahm das Telefon des Traders nicht ab. Zurück aus dem Urlaub musste ich mich erst wieder einmal um mein Business kümmern. Die Anrufe des Traders blieben aus. Die Zeit verging. Heute erhielt ich ein Telefonat seitens Globe Invest Hub, dass aus den 250 Dollar mittlerweile 57’000 Dollar geworden sind.

    Zurück zum heutigen Telefonat. Die Frage war, ob ich weiter traden möchte oder den Betrag ausbezahlen lassen möchte. Ich wollte 50:50 machen. Da dies leider nicht möglich war, entschied ich mich zur Auszahlung. (Was für ein Glückstag.)

    Ich eröffnete mit der Dame direkt mein persönliches Wallet bei crypto.com. Es musste zwingend crypto.com sein, Binance wie auch Coinbase waren nicht möglich, da diese anscheinend in der Schweiz nicht akzeptiert sind für einen allfälligen weiteren Transfer via Euro zu meiner Hausbank. So konnte ich die Wallet-Nummer gleich eingeben und der Transfer schien perfekt. Sie erklärte mir das weitere Vorgehen, und dass sich später eine Person von blockchain.com bei mir melden würde betreffend Abklärungen GwG – da es sich um so einen hohen Betrag handeln würde.

    Das Telefonat wie auch eine E-Mail kam dann auch von besagter Unternehmung. In der Mail wie auch am Telefon wurde mir ein Märchen erzählt – im Zusammenhang mit dem GwG müsse ich zuerst 50% vom Betrag 57’000 Dollar von meinem Bankkonto überweisen, um einen Liquiditätsnachweis zu geben. Ich sagte, dass so etwas für mich nicht in Frage komme und bat die Frau, mir meine 2.8 Bitcoins/57’000 Dollars nun auf mein Wallet zu überweisen.

    Stand aktuell: eine Überweisung der 57’000 Dollar kann nur ausgeführt werden nach obigem Nachweis. Dem werde ich nicht nachkommen. Spannend auch, dass die Transaktion nicht auf meiner angegebenen Wallte-Nummer ist, sondern auf einer komplette anderen, welche einen sehr hohen Traffic aufweist.

    Wie ist nun das weitere Vorgehen, um an meine 57’000 Dollar zu kommen? Ich denke, dies ist pure Abzocke/Betrug. Ich kann dazu noch einige Dateien hochgeladen. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

    Beste Grüsse
    Isabelle Wenske

  13. Hallo,

    ich habe letztes Jahr eine Einzahlung auf einer Trading Plattform unternommen. Das Unternehmen ist wohl verkauft worden und sie lösen gerade alle Summen aus, die auf diesem Konto sind. Man solle sich ein neues Konto auf Binance.com erstellen, da die Gewinnsumme (in meinem Fall über 25.000€) in Bitcoins ist und somit noch umgewandelt werden muss.

    Ich habe mir das Konto auf Binance erstellt und habe eine Bestätigungsemail bekommen, dass von der alten Plattform das Geld geschickt worden ist. Leider ist dieses gesperrt worden und man solle 10% der Summe auf sein Binance Konto einzahlen. Nachdem man dies getan hat, wird einem der Gewinn freigeschaltet. Jetzt solle man 12 % auf die Kryptowährung zahlen, damit man das Geld freigeschaltet bekommt. Dieses habe ich nicht getan und verlange nun die Auszahlung meiner 10% (2564€) wieder. Bis jetzt tut sich aber nichts.

    Es kann doch nicht sein. Können Sie mir weiterhelfen. Ich weiß, dass es leichtsinnig war und ich habe es mir auch nicht leicht gemacht. Habe wochenlang überlegt und gegoogelt und mich informiert. Aber jetzt habe ich Angst, dass ich das Geld verlieren werde.

    Vielen Dank
    Mit freundlichen Grüßen
    Dominik P.

  14. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin auf Ihre Webseite aufmerksam geworden und wollte nach einer kostenlosen Einschätzung fragen.

    Thema:
    Vor ca. 1 1/2 Monaten habe ich bei Dashstamp 250USD eingezahlt und dort ein Konto zum Handel mit Kryptowährung erstellt. Ich habe telefonisch eine Einweisung bekommen und dort einen kleinen Gewinn von ca 75€ erwirtschaftet.

    Da ich vor ca. 1 1/2 Wochen einen Anruf von einem Mitarbeiter dieser Firma erhalten habe, in dem mich dieser angeschrien und beleidigt hat, weil ich nicht noch mehr investieren wollte, habe ich mich dazu entschieden, mein Geld wieder abzubuchen.

    Nachdem ich 2 Tage keine Rückmeldung bekommen habe, wollte ich mich nochmal einloggen und erhielt eine Fehlermeldung. Ich wollte mich dann an den Support wenden, allerdings ist die auf der Website hinterlegte Email nicht erreichbar. Auf telefonische Anfragen hieß es anfangs, dass ich von dem zuständigen Mitarbeiter zurückgerufen werde, dies ist allerdings nie passiert.

    Jetzt hab ich heute bereits zum dritten Mal dort angerufen und habe jetzt von dem Service die Auskunft bekommen, dass es Dashstamp anscheinend gar nicht mehr gibt und diese Nummer nicht zu der Firma gehöre.

    Ich wollte jetzt einmal fragen, wie realistisch es ist, meine 250€ wieder zu bekommen und was die logischen nächsten Schritte für mich wären?

    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Zeit und Bemühungen.

    Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Samantha Felten

  15. Ich benötige Hilfe mein Geld, welches ich auf Bitcoin investiert habe, wieder zurück zu bekommen!
    Es handelt sich um 55.000 Euro.

    1. Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum möglichen Anlagebetrug. Sie sollten vorsichtig sein. Auf ähnliche Weise sind bereits zahlreiche Menschen zu Schaden gekommen.

      Ich schicke Ihnen gleich eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  16. Hallo Herr Wehrmann,

    ich habe auch vor geraumer Zeit den Betrag von 250,-€ bei Expochain investiert. Danach meldete sich eine gewisse Elena Lehmann bei mir und meinte, sie arbeitet mit dem Geld. Nach ein paar Tagen hatte ich auf dem Expochain Konto ca. 73000,-€.

    Sie meinte, ich soll mich bei der Stuttgarter Börse BSDEX anmelden, damit wir das Geld umwandeln können. Weiter sollte ich eine Bonitätsprüfung machen mit 15340,-. Nachdem wir dieses Geld in Bitcoins umgewandelt hatten, sollte ich es an eine Adresse überweisen. Weg war es. Anschließend sollte ich wieder eine Absicherung überweisen in Höhe von 9135,-. Wieder weg.

    Plötzlich meldete sich eine Melina Mayer von Blockchain. Sie sagte, ich soll ein neues Konto bei Coinbase eröffnen. Dann sollte ich wieder einen Legitimationsnachweis erbringen in Höhe von 21% von der Gesamtsumme von 92.186,-€. Ich habe aber das Geld nicht.

    Jetzt kommt immer wieder eine WhatsApp Nachricht von ihr, wann ich denn überweise. Es kam jetzt sogar ein angebliches, offizielles Dokument von Blockchain. Ich hoffe ich konnte Ihnen alles verständlich erklären. Habe auch noch den gesamten Email Verkehr und die WhatsApp Nachrichten.

    Vielleicht können Sie mir weiter helfen.

    Vielen Dank im Voraus
    Mit freundlichen Grüßen
    S. H.

  17. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wende mich an Sie wegen einem Rat, da ich nicht mehr weiter weiß. Das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Vor 3 Jahren hab ich angefangen Geld in Kryptowährungen zu investieren, das ging anderthalb Jahre gut, obwohl ich immer einzahlen musste.

    Als ich Geld ausgezahlt haben wollte, sollte ich eine bestimmte Summe zahlen, welche ich aber nicht so schnell zahlen konnte, da ich schon pleite war und ein Kredit dafür aufnehmen musste. Dann wurde mir gesagt, dann machen wir es anders, und ich hörte nichts mehr von ihnen. Als ich dann den Artikel im Internet las, man solle sich melden wegen den Machenschaften, tat ich es. Ich meldete mich bei der Börsen- und Finanzaufsicht Berlin. Schrieb wie Ihnen jetzt mein Anliegen und kurz darauf meldete sich jemand von der Börsenaufsicht. Seit Februar 2022 stehe ich mit der Aufsicht in Kontakt.

    Sie sagten mir, dass sie mir eine gute Nachricht übermitteln können, denn sie haben mein Geld gefunden, da jemand mit meinem Namen ein Konto in England eröffnet hat. Da der Börsenaufsicht mein Name oft erschienen ist, sind Sie hellhörig geworden und der Staatsanwalt in Karlsruhe hat gesagt, dass das Geld sofort eingefroren werden soll, was Sie auch taten. Ich musste immer ab und an Geld zahlen, Überziehungszinsen, Lagergebühren, alles laut Gesetz der Bank, jedesmal wurde mir gesagt, wenn ich das bezahlt habe, bekomme ich mein Geld ausbezahlt.

    Es kam natürlich nicht, denn jetzt wurde meine Akte von der Finanzaufsicht weiter geführt. Auch da musste ich, wegen Zinsüberschreitung 5690,40€ zahlen. Da unser gemeinsames Konto, ich und meine Frau, schon mit 2000,00 € überzogen war, haben wir es vom Konto meiner Frau überwiesen, da sonst ja 2000€ weniger waren. Es hat sich dann die Rechtsabteilung der Direktion bei mir gemeldet, dass so viel Unklarheiten in meiner Akte sind und er dem nachgeht, nachdem meine Akte endlich geschlossen wird.

    Anfang letzter Woche sagte mir der Rechtsanwalt, dass sich die Bank gemeldet hat, dass bei der Bezahlung eine andere Bank, die meiner Frau, das Geld überwiesen hat und das nicht rechtens ist, sondern da mein Name und Bank angegeben ist, auch nur von meiner Bank bezahlt werden darf.

    Um jetzt an mein Geld zu kommen, es handelt sich um eine größere Summe, muss ich bis Ende des Monats 16895€ zahlen, wenn nicht, ist mein Vermögen für alle Zeit fort. Ich habe eine eigene Plattform auf meinen Namen, wo nur ich rankomme, so wurde mir gesagt. Das zu zahlende Geld beinhaltet: Lagergebühren, Freischaltgebühren und Versicherungskosten. Ich habe so viele Banken angeschrieben, wegen dem Kredit, aber keine Chance.

    Habe über 100.000,00€ Schulden, 3000,00€ Überziehungskredit. Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Die Hoffnung, mein Vermögen zu bekommen, um alle Schulden zu begleichen, hält mich noch oben, aber ich bin finanziell ruiniert. Ich hab keinen, der mir helfen kann, deswegen frage ich Sie hiermit um Rat.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anonym

    1. Guten Tag,

      das sieht nach einem hochkomplexen Anlagebetrug aus. Sie haben einen erheblichen Vermögensschaden zu verzeichnen. Wir sollten uns austauschen, welche Möglichkeiten jetzt noch bestehen. Dazu können wir gern zeitnah miteinander sprechen.

      Sie erhalten sogleich eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  18. Habe bei Invest Kingdom mit einer Einzahlung von 250 Euro begonnen und nach einem Monat 14200 Euro auf meinem Invest Konto gehabt.

    Wollte diesen Betrag auf mein Konto auszahlen lassen, aber die Brokerin Frau Nicole Lehmann hat gesagt, dass ich zuerst ein Konto bei Nuri einrichten muss. Haben ein Konto eingerichtet und Nuri hat mir dann geschrieben, dass ich zuerst 7500 Euro einzahlen muss, dass ich das Geld von der Plattform Invest Kingdom ausbezahlt kriege.

    Habe die 7500 Euro nicht bezahlt und habe seither nichts mehr von der Brokerin gehört. Wie komme ich jetzt an meine 14200 Euro oder wenigstens wieder an meine eingezahlten 250 Euro? Bin Rentnerin und habe nicht viel Geld zu verlieren.

    Freundliche Grüsse
    Sabrina Giebel

    1. Guten Tag Frau Giebel,

      bei Invest Kingdom müssen Sie von einem Betrug ausgehen. Es finden sich dazu zahlreiche Berichte von Erfahrungen durch geschädigte Anleger. Aktuell vertrete ich mehrere Mandantinnen und Mandanten gegen Invest Kingdom. In keinem Falle konnte eine Auszahlung über den „normalen Weg“ erhalten werden, sodass juristische Schritte ergriffen werden mussten.

      Sie erhalten umgehend eine Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  19. Hallo,

    ich habe bei DeutscheGroup.org eine Einlage von 250 Euro getätigt.

    Nun habe ich nach 5 Monaten angeblich einen Gewinn von 69000 Euro und soll 17000 Vorsteuer bezahlen, damit mein Gewinn ausgezahlt werden kann. Ich bin mir absolut sicher, dass ich hier auf Betrüger reingefallen bin und wollte fragen, ob es eine Möglichkeit gibt, die Einlage von 250 Euro zurück zu bekommen.

    Habe vergeblich versucht, das Geld über die Bank zurück buchen zu lassen.

    Bitte um Hilfe.
    J. L.

    1. Guten Tag,

      die von Ihnen hier angesprochene Domain deutschegroup.org ist mir bereits aus meinen Erfahrungen als Betrug bekannt. Ich vertrete bereits einen Mandanten gegen diese „Deutsche Group“, die absichtlich eine Namensähnlichkeit mit einem seriösen Anbieter provoziert.

      Ich schicke Ihnen weitere Informationen per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  20. Guten Abend,

    ich habe am 10 Oktober 2022 einen Mindestbetrag von 250€ an über Paypal überwiesen. Jetzt sind angeblich knapp 40000€ auf meiner Wallet bei Expochains. Ich habe eine Auszahlung vor 2 Wochen beantragt, aber die einzige Antwort vom Broker war, das Geld wurde zur Freigabe an Blockchain gegeben, bitte Blockchain folgen, auf kürzliche Anfragen keine Antwort erhalten.

    Ich hatte die Handelsseite immer oberflächlich verfolgt, da ich nicht soviel Zeit habe. Persönlich glaube ich, dass es Fake ist und die Seite nicht real, oder kann man an einen Teil des Geldes herankommen, die Firma hat immerhin einen Sitz in Luxenburg. Freundliche Grüße Sven Rauschenberger

  21. Im September gab ich aufgrund einer Anzeige für Kryptohandel meine Email an, worauf ich sofort angerufen wurde und am nächsten Tag mit einem Berater verbunden wurde. Ob ich mich vorher bei Allfina Group mit 250€ – das war das Angebot – eingebracht hatte, weiß ich nicht mehr.

    Es ging ganz schnell. Binance-Konto, 5000€ zum Liquiditätsbeweis einzahlen, dann: blockiert. Ja dann die Hälfte 2500€ zahlen, um freizuschalten, wieder blockiert. Der Berater von Allfina Group verschwand und es kam eine andere. Wir eröffnen ein Konto bei crypto.com, das Geld liegt jetzt da und wartet auf meine Freischaltungszahlung von 3750€. Ich habe einen Garantiebrief bekommen, ich weiß aber nicht, ob er verwendbar ist. Ich kann ihn per Email schicken.

  22. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    ich habe 500€ in die Plattform viachains.com investiert. Ich werde seither jeden Tag von einem Hr. Brown (mein Berater, und teils anderen div. Nummern) angerufen, welcher mir Schritte erklärt, die ich tun soll. Nach 4 Tagen hat er auf mein Benutzerkonto 6000€ eingezahlt, mit welchen wir handeln.

    Er teilte mir einen Gewinn von 50% mit. Aktuell haben wir ca. 10 Kryptokäufe getätigt und liegen derzeit bei knapp 10.000€. Zwischendurch sollte und habe ich auch ein Konto bei simplex.com angelegt, sowie Ein- und Auszahlung mit 20€ getestet. Heute meinte er, dass ich mich auch bei blockchain.com registrieren solle, was mich stutzig gemacht hat.

    Auch eine Legitimationsprüfung solle ich durchführen. Ich habe nun über beide Adressen negative Mitteilungen im Netz gelesen.

    1. Ich möchte nicht in Geldwäsche hineingezogen werden!
    2. Können Sie mir helfen, die 500€ wieder zurückzuholen, da viachains.com nicht auszahlt?

    Mit freundlichen Grüßen
    Deniz

    1. Guten Tag,

      die Plattform Viachains ist leider durch negative Erfahrungen aufgefallen. Hier muss von einem Betrug ausgegangen werden:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-viachains-viachains-com-erfahrungen-zur-auszahlung-geld-zurueck-204613.html

      Dass nun auch Simplex und Blockchain.com „bedient“ werden sollen, ist keine Seltenheit im Anlagebetrug. Verweigern Sie diesbezügliche Maßnahmen.

      Ich melde mich per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  23. Guten Tag Herr Anwalt Wehrmann,

    ich bin einem Anlagebetrüger (Daniel Larsen) aufgesessen. Der Kontakt ist noch heiß. Meine Auszahlung über Coinbase wurde angeblich von Coinbase geblockt. Es kam eine Fake-Mail von einem Fake-Coinbase-Mail-Account, dass meine Auszahlung zu hoch sei und gem. der 5. RiLi des Geldwäschegesetzes ich eine sog. „Registrierung des Geldumlaufs“ vornehmen müsse.

    Er versucht mich davon zu überzeugen, um meinen „Gewinn“ von ca. 50.564€ auf Coinbase „loseisen“ zu können, nochmals 50.500€ auf mein Coinbase-Konto zu überweisen, um es dann auf ein Wallet zu übertragen – natürlich alles mit seiner Unterstützung „live&in Farbe“ mit Direktzugriff über „Teamviewer oder PC anywhere“.

    Wie gesagt, der Kontakt ist noch heiß.

    Freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

    Mit freundlichen Grüßen,
    H. R.

    1. Guten Tag,

      vielen Dank für Ihre Anfrage zum Anlagebetrug. Dass eine Software wie TeamViewer oder ähnliches verwendet wurde, ist eine beliebte Masche bei den Betrügern. Sie erhalten sogleich eine Mail mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  24. Sehr geehrte Damen und Herren,

    wie es scheint, bin ich auf einen Anlagebetrug über eine App (Bitget) hereingefallen, habe Geld investiert, sogar noch Steuern überwiesen und kann mein Geld nicht zurück holen.

    Ich würde mich gerne von ihnen beraten und ggf. vertreten lassen. Bitte melden Sie sich, um abzusprechen, welche Möglichkeiten bestehen. Danke vorab,

    mit freundlichen Grüßen,
    Lörber

    1. Guten Tag Herr Lörber,

      die App Bitget sagt mir spontan nichts, was aber keine Entwarnung darstellen soll. Womöglich haben Anlagebetrüger die App genutzt, um Sie abzuzocken. Dass Sie „Steuern“ bezahlen sollten, ist ein recht eindeutiges Indiz.

      Ich melde mich per Mail mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  25. Offensichtlich bin ich Betrugsopfer von Trading geworden.

    Meine damalige Bank hat mein Konto gekündigt und Rücküberweisungen geschickt. Rechtsschutz habe ich.

  26. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich hatte vor geraumer Zeit 250 Euro bei der (nicht mehr existierenden) Firma Finexico investiert. Nun rief jemand an, der von einer Blockchain 2,5 Bitcoins auf Coinbase transferieren möchte. Über das Programm AnyDesk wurde ein Coinbasekonto nach Videoverfizierung eröffnet (EUR Wallet / Coinbase – Balance: €41,526). Ich sollte dorthin 5.000 Euro überweisen (Konto in Estland / ReferenceNumber: CBAEURXWFNYPPF / IBAN: EE487777000120653386 / Coinbase Irland LtD. / Estonia / AS LHV PANK), damit die Auszahlung gedeckt ist.

    Auch sollte ich beim Online-Konto die Verfügbarkeit auf 10.000 Euro heraufsetzen. Alles schien ziemlich glaubwürdig. Leider habe ich überhaupt keine Ahnung von den Transaktionen über Coinbase … mir wurde versprochen, dass die Bitcoins in Euro umgewandelt werden und das Geld überwiesen wird. Über WhatsApp sind einige Sachen dokumentiert. Können Sie mir schnell helfen. Vielen Dank im Voraus
    Anja Grubenbach

    1. Guten Tag Frau Grubenbach,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie schildern im Grunde eine klassische Betrugsmasche im Bereich Anlagebetrug. Coinbase an sich ist ein vergleichsweise seriöser Anbieter im Kryptobereich. Doch Betrüger missbrauchen die Börsen.

      Sie können mir gern per Mail den Whatsapp-Verlauf einmal zuschicken. Ich melde mich dann mit einer kostenfreien Ersteinschätzung bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert